Archiv
Aktien Frankfurt Ausblick: Schwächer erwartet - Vorgaben, Ölpreis belasten

Am deutschen Aktienmarkt rechnen Händler zum Handelsstart mit Verlusten, nachdem der US-Leitindex Dow Jones in der Nacht unter der Marke von 10 000 Punkten geschlossen hatte. Immer wieder neue Rekordstände beim Ölpreis und starke Kursverluste beim Versicherer AIG hatten den Index belastet.

dpa-afx FRANKFURT. Am deutschen Aktienmarkt rechnen Händler zum Handelsstart mit Verlusten, nachdem der US-Leitindex Dow Jones in der Nacht unter der Marke von 10 000 Punkten geschlossen hatte. Immer wieder neue Rekordstände beim Ölpreis und starke Kursverluste beim Versicherer AIG hatten den Index belastet.

Die vorbörsliche Dax-Indikation der Citigroup lag eine Stunde vor Handelsstart bei 3 925 Punkten, die von Lang & Schwarz bei 3 924 Punkten. Die Deutsche Bank rechnet mit einem Start bei 3 924 Zählern und die Commerzbank mit 3 926 Zählern. Am Donnerstag hatte sich der deutsche Leitindex 0,89 Prozent auf 3 940,46 Punkte verloren.

Bevor am Nachmittag zahlreiche US-Konjunkturdaten in den Mittelpunkt rücken, stehen zunächst einige Unternehmen im Blickpunkt der Anleger: MAN-Aktien werden sich am Freitag laut Händlern besser als der Dax entwickeln. In den ersten neun Monaten hat sich der Auftragsboom bei dem Maschinenbau- und Nutzfahrzeugkonzern fortgesetzt. "Das Geschäft ist auch im September gut gelaufen und wir haben in den ersten neun Monaten weiter ein Plus im Auftragsbestand von über 20 Prozent", sagte der scheidende MAN-Chef Rudolf Rupprecht dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe).

Auch die Papiere Deutschen Post könnten in den Fokus der Anleger rücken. Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge den Briefmarkt nicht so weit öffnen wie von Brüssel gefordert. Das gewerbliche Sammeln, Sortieren und Frankieren von Briefen unter 100 Gramm wird nach Willen des Bundes auch künftig allein der Deutschen Post vorbehalten bleiben, berichtete die "Financial Times Deutschland" (Freitag). Außerdem weiten die Frachtsparte der weltgrößten Fluggesellschaft American Airlines und die Deutsche Post-Tochter DHL Express ihre Zusammenarbeit aus.

Die US-Sparte des Volkswagenkonzerns hat zum Jahresende einen Wechsel an der Unternehmensspitze angekündigt. Der bisherige Chief Executive Officer (CEO) Gerd H. Klauss wird auf eigenen Wunsch zum 31. Dezember zurücktreten. Nachfolger wird der derzeitige Finanzchef Frank Witter, der künftig laut Unternehmensangaben beide Posten besetzen wird.

Beim Frankfurter Maschinenbauer mg technologies AG kommt es einem Zeitungsbericht zufolge am heutigen Freitag zu einem Machtkampf zwischen Vorstand und dem einflussreichen Großaktionär Otto Happel. Der Vorstand will den Aufsichtsrat nach FTD-Informationen (Freitagausgabe) dazu bewegen, Happel aus dem Kontrollgremium zu drängen, weil er sich fortwährend ins Tagesgeschäft einmische. Wie die Rhön-Klinikum AG mitteilte, übernimmt sie Krankenhäuser in Gifhorn und Wittingen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%