Archiv
Aktien Frankfurt: DAX etwas fester - Deutsche Telekom geben nach

Späte Kursgewinne am Vorabend an der Wall Street haben die deutschen Aktienmärkte am Mittwoch unterstützt. Der Leitindex DAX gewann am Nachmittag 0,61 % auf 3 808,28 Punkte. Der Mdax stieg um 0,30 % auf 4 889,19 Zähler, während der Tecdax um 0,54 % auf 468,73 Punkte vorrückte.

dpa-afx FRANKFURT. Späte Kursgewinne am Vorabend an der Wall Street haben die deutschen Aktienmärkte am Mittwoch unterstützt. Der Leitindex DAX gewann am Nachmittag 0,61 % auf 3 808,28 Punkte. Der Mdax stieg um 0,30 % auf 4 889,19 Zähler, während der Tecdax um 0,54 % auf 468,73 Punkte vorrückte.

"Vor dem mit Spannung erwarteten Quartals-Zwischenbericht von Intel am Donnerstag und dem US-Arbeitsmarktbericht am Freitag halten sich viele Investoren zurück", sagte Aktienstratege Klaus Stabel von ICF Kursmakler. "Ansonsten zeichnen wir die späten Kursgewinne an der Wall Street nach."

Aktien der Deutschen Telekom verloren 1,47 % auf 14,12 ?. Die französische Regierung will sich von weiteren Anteilen an dem Ex-Monopolisten France Telecom trennen, um die Staatsschulden zu senken. Dies heizt nach Einschätzung von Händlern erneut die Spekulationen um einen Verkauf der Anteile der deutschen Regierung an dem Bonner Konzern an.

Gestützt von positiven Nachrichten aus der Chipbranche bauten Infineon-Aktien einen Teil ihrer hohen Vortagesverluste ab und zogen um 0,88 % auf 8,07 ? an. Händler verwiesen auf positive Nachrichten aus dem Halbleiter-Sektor. So erwartet der südkoreanische Halbleiterhersteller Samsung im vierten Quartal wegen der hohen saisonal bedingten Nachfrage eine allmähliche Steigerung der Preise für Speicherchips.

Der von vielen Marktbeobachtern erwartete Abstieg von Volkswagen und Bayer aus den europäischen Auswahlindizes Eurostoxx 50 und Stoxx 50 rückte die betreffenden Papiere ins Rampenlicht. Die endgültige Entscheidung gibt der Indexbetreiber Dow Jones Stoxx am Mittwoch nach Börsenschluss bekannt. Volkswagen-Titel stiegen um 0,89 % auf 31,84 ?, während Bayer-Aktien mit 0,81 % auf 20,80 ? abrutschten. Hier belastete laut Händlern zusätzlich ein negativer Analystenkommentar der Deutschen Bank. Die Experten hatten den Titel einen Tag nach Vorlage der Zahlen von "Buy" auf "Hold" gesenkt.

Größter DAX-Verlierer waren TUI-Aktien , die nach Anfangsgewinnen zuletzt 2,64 % auf 14,73 ? abgaben. Bei der jährlichen Überprüfung der DAX-Zusammensetzung wird der Tourismus-Konzern nach Einschätzung von Experten seinen Platz in der wichtigsten deutschen Börsenliga verteidigen. "Nachdem TUI im Dax durch ist, wird ein bisschen Luft aus dem Kurs gelassen", sagte auch Klaus Stabel von der ICF Kursmakler AG. Im Tauziehen um die Zukunft des 31,4-prozentigen Anteils der Westlb an TUI deute überdies vieles auf den Einstieg eines Großinvestors hin, allerdings unterhalb der Marke von 30 %. "Vielleicht haben einige darauf gesetzt, dass ein Pflichtangebot gemacht und eine Abfindung gezahlt werden muss", so Stabel.

Im Mdax setzten Aareal-Bank-Aktien ihren Kurssturz mit gedrosseltem Tempo fort und gaben weitere 6,08 % auf 21,00 ? ab. Die Deutsche Bank hatte den Titel von "Hold" auf "Sell" gesenkt. Es sei nicht sicher, ob die um 277 Mill. ? erhöhte Vorsorge ausreiche, um alles Kreditrisiken abzudecken, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Die Aareal Bank hatte am Montagabend kurz vor Mitternacht bekannt gegeben, dass sie 2004 wegen der erhöhten Risikovorsorge wahrscheinlich einen Verlust von 100 Mill. ? verbuchen muss. Zuvor hatte die Bank einen Gewinn in dieser Größenordnung in Aussicht gestellt. Am Vortag hatte der Titel in der Spitze bereits rund 30 % verloren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%