Archiv
Aktien Frankfurt: DAX etwas fester - US-Arbeitsmarktbericht stützt

Nach wie erwartet ausgefallen US-Arbeitsmarktdaten haben die deutschen Standardwerte am Freitag leicht zugelegt. Der Leitindex DAX stieg am Nachmittag um 0,63 % auf 3 857,57 Punkte. Der Mdax gewann 0,42 % auf 4 910,20 Zähler, während der Tecdax um 1,45 % auf 465,14 Punkte sank. Am Vormittag hatte ein enttäuschender Intel-Zwischenbericht die positiven Vorgaben der Wall Street zeitweise überschattet.

dpa-afx FRANKFURT. Nach wie erwartet ausgefallen US-Arbeitsmarktdaten haben die deutschen Standardwerte am Freitag leicht zugelegt. Der Leitindex DAX stieg am Nachmittag um 0,63 % auf 3 857,57 Punkte. Der Mdax gewann 0,42 % auf 4 910,20 Zähler, während der Tecdax um 1,45 % auf 465,14 Punkte sank. Am Vormittag hatte ein enttäuschender Intel-Zwischenbericht die positiven Vorgaben der Wall Street zeitweise überschattet.

"Die ganze Woche wurde auf den US-Arbeitsmarktbericht gewartet, nun nehmen die meisten Investoren erleichtert zur Kenntnis, dass die Daten mehr oder weniger im Rahmen der Erwartungen lagen", sagte ein Frankfurter Aktienhändler. Ein anderer Marktteilnehmer sprach von einem "versöhnlichen Wochenausklang".

In den USA stieg die Beschäftigtenzahl im August etwas schwächer als erwartet. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft sei um 144 000 zum Vormonat geklettert, teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Von CBS Marketwatch befragte Volkswirte hatten im Durchschnitt einen Anstieg um 158 000 erwartet. Gleichzeitig wurde der Anstieg im Juli auf plus 73 000 revidiert. In der Erstschätzung war ein Anstieg von 32 000 ermittelt worden. Zugleich sank die Arbeitslosenquote im August überraschend.

Nach den reduzierten Intel-Prognosen standen Halbleiterwerte unter Druck. So fielen Infineon-Aktien um 4,43 % auf 7,77 ?. Sie bildeten damit das Schlusslicht im DAX. Im Tecdax verloren Elmos Semiconductor 2,85 % auf 12,59 ?. Der weltgrößte Chiphersteller Intel hat seine Umsatz- und Gewinnmargenprognosen für das dritte Quartal 2004 deutlich gesenkt.

TUI-Aktien gaben 1,14 % auf 14,77 ? ab. Bei der jährlichen Überprüfung der DAX-Zusammensetzung wird der Tourismus-Konzern nach Einschätzung von Experten seinen Platz in der wichtigsten deutschen Börsenliga verteidigen. Nun stehen bei der Index-Neubesetzung der Deutschen Börse am Freitagabend vor allem die Werte der zweiten Reihe im Blick. Die Veränderungen werden zum 20. September wirksam.

Die beiden Börsenneulinge Postbank und Wincor Nixdorf dürften in den Mdax aufsteigen. Postbank-Aktien verloren 0,24 % auf 29,01 ?. Wincor Nixdorf gaben nach anfänglichen Gewinnen 0,46 % auf 47,38 ? nach. Wegen der Übernahme durch Procter & Gamble dürfte in jedem Fall Wella sowie wegen der geringsten Marktkapitalisierung wahrscheinlich Zapf Creation aus dem Index fliegen. Wella-Titel gewannen 0,26 % auf 78,38 ?, während Zapf-Papiere um 0,25 % auf 15,74 ? stiegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%