Archiv
Aktien Frankfurt: DAX fest im impulslosen Handel - Lufthansa sehr schwach

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Aktien haben am Montag überwiegendzugelegt. Sie profitierten laut Händlern von dem wieder schwächeren Eurokurs undeinem vom Rekordniveau rückläufigen Ölpreis. Nach einem freundlichen Start bauteder Leitindex DAX bis zum Nachmittag seine Gewinne aus und stieg um1,69 Prozent auf 3.896,74 Punkte. 28 Gewinnern stand ein Verlierer gegenüber.Eine Aktie notierte unverändert. Der MDAX der mittelgroßen Wertelegte um 0,71 Prozent auf 4.810,89 Punkte zu und der TecDAX gewann2,05 Prozent auf 561,28 Zähler hinzu.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Aktien haben am Montag überwiegendzugelegt. Sie profitierten laut Händlern von dem wieder schwächeren Eurokurs undeinem vom Rekordniveau rückläufigen Ölpreis. Nach einem freundlichen Start bauteder Leitindex DAX bis zum Nachmittag seine Gewinne aus und stieg um1,69 Prozent auf 3.896,74 Punkte. 28 Gewinnern stand ein Verlierer gegenüber.Eine Aktie notierte unverändert. Der MDAX der mittelgroßen Wertelegte um 0,71 Prozent auf 4.810,89 Punkte zu und der TecDAX gewann2,05 Prozent auf 561,28 Zähler hinzu.

"Euro und Ölpreis sind heute die Kurstreiber", sagte ein Händler ausMünchen. Allerdings seien außer bei Lufthansa-Aktien die Handelsvolumina rechtschwach. "Es fehlen die Impulse", sagte er.

Das Papier der größten deutschen Fluggesellschaft büßte nach derüberraschenden Ankündigung einer 750 Millionen Euro schweren Kapitalerhöhung4,13 Prozent auf 11,61 Euro ein. Die Lufthansa teilte mit, sie wolledie Finanzierung für das Großraumflugzeug Airbus A 380 sicherstellen. DieInvestmentgesellschaft Merrill Lynch senkte ihr Aktienurteil auf "Neutral". EinHändler verwies zudem auf eine Meldung, der zufolge sich die deutschenFluglotsen sich in einer Urabstimmung für einen Streik ausgesprochen haben.

Größter Gewinner war die Aktie des Chemie- und Pharmaunternehmens Bayer mit plus 2,78 Prozent auf 22,90 Euro. Fest notierten auch dieAutoaktien. DaimlerChrysler verteuerten sich um 2,00 Prozent auf 35,69Euro, Volkswagen gewannen 1,87 Prozent auf 35,50 Euro und BWM stiegen um 1,34 Prozent auf 34,80 Euro. Vor allem die Entspannung aufdem Ölmarkt sowie der schwächere Euro beflügelten diese Titel.

Außerdem erwartet die VW-Tochter Audi in den nächsten Jahren weiterhinkräftig steigende Absatzzahlen in China. BMW will bereits vor Ende nächstenJahres die geplante maximale Jahreskapazität von 30.000 Einheiten in dem neuenchinesischen Automobilwerk Shenyang erreichen, hatte die Branchenzeitung"Automobilwoche" außerdem berichtet.

Im MDAX hat WCM endgültige Quartalszahlen vorgelegt. DieBeteiligungsgesellschaft rechnet im Gesamtjahr mit einem Vorsteuergewinn. DieAktie stieg um 2,56 Prozent auf 1,20 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%