Archiv
Aktien Frankfurt Eröffnung: Deutsche Standardwerte starten kaum verändert

Belastet vom steigenden Ölpreis ist der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag trotz positiver US-Vorgaben kaum verändert gestartet. Der Aktienindex Dax gewann nach anfänglichen Verlusten 0,07 Prozent auf 4 204,49 Punkte. Der MDax stieg um 0,10 Prozent auf 5 339,28 Zähler.

dpa FRANKFURT. Belastet vom steigenden Ölpreis ist der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag trotz positiver US-Vorgaben kaum verändert gestartet. Der Aktienindex Dax gewann nach anfänglichen Verlusten 0,07 Prozent auf 4 204,49 Punkte. Der MDax stieg um 0,10 Prozent auf 5 339,28 Zähler. Der TecDax gab um 0,27 Prozent auf 515,60 Punkte nach.

Der Markt habe einen "Tick leichter" eröffnet, nachdem der Ölpreis wieder etwas angezogen habe, sagte ein Händler einer Frankfurter Großbank. Der Ölpreis stieg vor dem Treffen der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) im asiatischen Handel leicht an. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI kostete 42,17 Dollar und damit 23 Cent mehr als am Vortag bei Handelsschluss an der New Yorker Warenterminbörse Nymex.

Zudem seien die in den USA nach Handelsschluss veröffentlichten Unternehmensnachrichten uneinheitlich ausgefallen, fügte der Händler hinzu. Den verhaltenen Ausblicken der Chiphersteller Xilinx und Altera habe ein zufriedenstellender Ausblick des Konsumgüterherstellers Procter & Gamble gegenüber gestanden.

In Frankfurt standen Technologiewerte unter Druck. Schwächster Dax-Wert waren die Aktien von Infineon , die 1,32 Prozent auf 8,21 Euro einbüßten, während SAP 0,31 Prozent auf 133,71 Euro nachgaben. Neben den Ausblicken der Chipunternehmen hatte eine kritische Branchenstudie der Banc of America die Techwerte an der Nasdaq belastet.

Unter Druck standen überwiegend die Pharmawerte. Fresenius Medical Care sanken um weitere 0,79 Prozent auf 56,85 Euro, während Schering-Aktien 0,59 Prozent auf 54,00 Euro nachgaben. Beim Berliner Pharmakonzern wird das Umsatzwachstum Kreisen zufolge wegen der erwarteten Verkaufserlöse seiner Verhütungsmittel in etwa so zulegen wie im laufenden Geschäftsjahr. "2005 wird der Umsatz in Landeswährungen aller Wahrscheinlichkeit nach im mittleren, einstelligen Prozentbereich wachsen", erfuhr dpa-AFX aus unternehmensnahen Kreisen. Der Gewinn solle weiter stärker als der Umsatz klettern.

Die Aktien von Basf legten um 0,45 Prozent auf 51,39 Euro zu. Die EU-Kommission will am heutigen Donnerstag langjährige Untersuchungen wegen des Verdachts der Kartellbildung von Chemieunternehmen abschließen. Der Basf droht dabei erneut eine Strafe wegen Preisabsprachen im Vitamingeschäft. Bereits vor vier Jahren war gegen Basf eine EU-Kartellstrafe von 296,2 Mill. Euro verhängt worden.

Die im MDax notierten Karstadt-Quelle-Aktien addierten 0,85 Prozent auf 7,16 Euro hinzu. Bei der Kapitalerhöhung des Warenhauskonzerns nehme das Interesse der Anleger zu, berichtet das "Handelsblatt". Beim Verkehrstechnikkonzern Vossloh stieg der Kurs vor dem im Handelsverlauf erwarteten Ausblick des Vorstands um 1,78 Prozent auf 33,08 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%