Archiv
Aktien Frankfurt Eröffnung: Sinkender Ölpreis lässt Dax steigen

Die deutschen Aktien haben am Donnerstag vom sinkenden Ölpreis Unterstützung erhalten und zugelegt. Wenige Minuten nach Handelsstart gewann der Dax um 0,69 Prozent auf 3 947,35 Punkte. Der MDax legte um 0,27 Prozent auf 5 036,59 Punkte zu und der TecDax stieg um 1,52 Prozent auf 499,27 Zähler.

dpa-afx FRANKFURT. Die deutschen Aktien haben am Donnerstag vom sinkenden Ölpreis Unterstützung erhalten und zugelegt. Wenige Minuten nach Handelsstart gewann der Dax um 0,69 Prozent auf 3 947,35 Punkte. Der MDax legte um 0,27 Prozent auf 5 036,59 Punkte zu und der TecDax stieg um 1,52 Prozent auf 499,27 Zähler.

Der Ölpreis sei nach wie vor zentrales Thema am Markt und helfe den Aktienkursen an diesem Morgen, sagte ein Händler in Frankfurt. Am Morgen war der Ölpreis in Asien weiter gefallen und hatte sich damit wieder spürbar von der 50-Dollar-Marke entfernt.

Henkel-Aktien rückten in den Fokus nach einem positiv aufgenommenen Interview mit Henkel-Chef Ulrich Lehner in der "Börsen-Zeitung". Sie gewannen 1,55 Prozent auf 59,76 Euro. Der planmäßige Wegfall von Firmenwert-Abschreibungen werde dem Konsumgüterhersteller voraussichtlich einen Gewinnsprung von rund 20 Prozent im kommenden Jahr bescheren, hatte Lehner gesagt. Analysten zufolge resultiert der Effekt allerdings lediglich aus der Umstellung auf die internationale Rechnungslegung Ifrs.

Positive Vorgaben von Chipwerten in den USA und Asien gaben der Infineon-Aktie Auftrieb. Sie gewann 0,60 Prozent auf 8,36 Euro. Zudem gebe es einen positiven Wochenausblick der "Dramexchange" zu den Chippreisen und auch die Zahlen von Micron Technology wirkten nicht mehr negativ. Der Dram-Speicherchiphersteller wies am Mittwochabend für das vierte Quartal 14 US-Cent Gewinn pro Aktie (EPS) aus und verfehlte damit die Markterwartungen.

Erneut standen die Papiere der Deutschen Post im Blickpunkt. Nachdem sie am Vortag nach einer Gewinnwarnung für die US-Logistiktochter DSL USA um 4,5 Prozent verloren hatten, verloren die Aktien 0,13 Prozent auf 15,73 Euro. Die Deutsche Bank hatte zuvor die Aktien auf "Hold" abgestuft.

Im MDax war die Aktie des angeschlagenen Waren- und Versandhauses Karstadt-Quelle schwächster Wert mit minus 1,62 Prozent auf 12,79 Euro. Prosiebensat.1 Media fielen um 1,39 Prozent auf 14,94 Euro. Händler verwiesen auf einen Bericht in der "Financial Times Deutschland", dem zufolge "Quotenflops" den Medienkonzern zurückwerfen würden. Zudem könnten gegenüber dem Konkurrenten RTL Group SA keine Marktanteile gewonnen werden, hieß es.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%