Archiv
Aktien Frankfurt: Etwas fester - Metro steigen; Volkswagen schwach

Trotz fehlender Impulse durch Unternehmens- oder Konjunkturdaten haben deutsche Aktien am Freitag zumeist Gewinne verbucht. Der Dax gewann am Nachmittag etwas an Aufwärtsdynamik und legte 0,69 Prozent auf 3 957,40 Punkte zu.

dpa-afx FRANKFURT. Trotz fehlender Impulse durch Unternehmens- oder Konjunkturdaten haben deutsche Aktien am Freitag zumeist Gewinne verbucht. Der Dax gewann am Nachmittag etwas an Aufwärtsdynamik und legte 0,69 Prozent auf 3 957,40 Punkte zu. Der MDax stieg um 0,14 Prozent auf 5 065,45 Punkte, der TecDax gewann 0,21 Prozent auf 504,37 Punkte.

"Im Dax passiert derzeit wegen der fehlenden Impulse nichts", sagte Raed Mustafa, Aktienhändler bei der BW-Bank. Wichtige Nachrichten zu deutschen Unternehmen gebe es kaum. Das anhaltend hohe Niveau beim Ölpreis und auch der gestiegene Euro trübten die Stimmung ein. Positive Impulse könnten durch eine Entspannung beim Ölpreis oder auch durch die Quartalsberichte kommen.

Metro-Aktien kletterten mit plus 4,09 Prozent auf 37,89 Euro an die Dax-Spitze. Die Analysten von UBS hatten den Titel von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel wurde von 41 auf 43 Euro angehoben. Die technische Situation habe sich verbessert und ziehe weitere Käufer an, sagte ein Händler. Deutsche Börse-Titel gewannen 1,67 Prozent auf 40,12 Euro, nachdem die US-Terminbörsenaufsicht mit der Erlaubnis zur Abwicklung europäischer Futures- und Optionsgeschäfte den Weg für den Global Clearing Link geebnet hatte.

Volkswagen-Titel standen mit minus 1,60 Prozent bei 34,34 Euro am Dax-Ende. Mittlerweile dementierte Gerüchte um eine mögliche Kapitalerhöhung belasten laut Händlern die Papiere. Es handele sich wohl um Nachwirkungen einer Analystenstudie vom Vortag mit diesem "Worst-Case-Szenario". Negativ wirkte aber auch die drohende Eskalation des Tarifkonflikts. BMW verloren 0,42 Prozent auf 33,40 Euro. Wie an den Vortagen lasteten laut Händlern auch der hohe Ölpreis und der steigende Euro auf dem Sektor.

Im MDax rutschten Karstadt-Quelle-Aktien mit minus 4,61 Prozent auf 9,10 Euro ans Indexende. Krise und Sanierung kosteten den angeschlagenen Einzelhändler massiv Umsatz, berichtet die "Financial Times Deutschland". WCM-Papiere profitierten von Spekulation um die Verschmelzung mit den Kloeckner-Werken . WCM legten 3,31 Prozent auf 1,25 Euro zu. Im TecDax erholten sich Evotec OAI um 5,40 Prozent auf 2,93 Euro. In den beiden Vortagen hatte das Hamburger Biotech-Unternehmen wegen gesenkter Umsatz- und Ebitda-Prognosen in der Spitze mehr als 27 Prozent verloren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%