Archiv
Aktien Frankfurt: Frankfurter Börse gut behauptet - Banken gefragt

Bei ruhigem Handelsgeschehen ist der deutsche Aktienindex Dax am Freitag orientierungslos um den Vortagsschluss gependelt.

dpa-afx FRANKFURT. Bei ruhigem Handelsgeschehen ist der deutsche Aktienindex Dax am Freitag orientierungslos um den Vortagsschluss gependelt. Am Mittag wurde der deutsche Leitindex 0,45 Prozent im Plus bei 4 197,44 Punkten gehandelt, nachdem er am Morgen auf 4 192 Punkte und damit auf ein Zweijahreshoch gestiegen war. Während der MDax um 0,49 Prozent auf 5 266,91 Punkte kletterte, lag der TecDax um 0,28 Prozent mit 513,64 Punkten im Plus.

Vor dem so genannten kleinen Verfallstermin prüften die Anleger, welche Optionen sie ausüben wollten, sagte ein Händler einer Frankfurter Großbank. Der Handel sei, wie bereits an den Vortagen, "extrem nervös", was auch die starken Kurs-Schwankungen innerhalb eines Tages erkläre. "Die Einen setzen auf neue Hochs, die Anderen sehen den Markt am Ende der Fahnenstange."

Die Hoffnung der Anleger auf steigende Unternehmensgewinne bei den Banken führte die Aktien der Commerzbank und der Hypovereinsbank an die Spitze des Dax-Kurszettels. Während Commerzbank 1,65 Prozent auf 15,42 Euro anzogen, gewannen Hypovereinsbank in lebhaftem Handel 1,10 Prozent auf 16,51 Euro. Die Aktie der Hypovereinsbank profitiere wie bereits am Vortag von Berichten über das umfangreiche Sparprogramm, das bei der Bank die Kosten kräftig drücken soll, sagte ein Händler. Bei der Commerzbank verwies ein weiterer Händler darauf, dass das Geldhaus Erträge aus der Beteiligung Eurohypo noch nicht verbucht habe.

Der Kurs des Chipherstellers Infineon zog um 1,56 Prozent auf 9,14 Euro an. Die Aktie profitiere von positiven US-Vorgaben, sagte der Händler. "Aber auch das Überwinden der 9-Euro-Marke hat geholfen."

Sehr schwach präsentierten sich hingegen Daimler-Chrysler , die 0,87 Prozent auf 34,24 Euro einbüßten. Eine frühere Chrysler-Mitarbeiterin habe bei einem US-Gericht eine Klage wegen angeblich betrügerischer Buchführungspraktiken bei Chrysler eingereicht, erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%