Archiv
Aktien Frankfurt: Knapp behauptet - Ölpreisrekord belastet

Belastet von der anhaltenden Rekordjagd beim Ölpreis haben sich die Aktien an der Frankfurter Börse am Montagmittag knapp behauptet. Der Leitindex Dax verlor am Mittag 0,30 Prozent auf 3 910,33 Punkte.

dpa-afx FRANKFURT. Belastet von der anhaltenden Rekordjagd beim Ölpreis haben sich die Aktien an der Frankfurter Börse am Montagmittag knapp behauptet. Der Leitindex Dax verlor am Mittag 0,30 Prozent auf 3 910,33 Punkte. Der MDax fiel um 0,58 Prozent auf 5 021,57 Zähler, der TecDax gab nach anfänglichen Gewinnen 0,12 Prozent auf 493,97 Punkte ab.

Der hohe Ölpreis bremst Händlern zufolge den Markt. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI markierte in Asien bei 55,33 Dollar ein Rekordhoch. Sonst sei die Nachrichtenlage relativ dünn und entsprechend rücke die Technik wieder stärker in den Blick, sagte der Händler. Wichtig sei das Niveau um 3 940 Punkte, an dem der Dax am Morgen abgeprallt ist.

Luftfahrt- und Touristikwerte standen am Dax-Ende. Händler verwiesen auf die anhaltende Rekordjagd beim Ölpreis als Hauptbelastungsfaktor. Lufthansa waren mit minus 2,18 Prozent auf 9,44 Euro der größte Verlierer im Dax. Zudem verwiesen Händler auf Gerüchte über ein Interesse der italienischen Autogrill an Teilen der Lufthansa-Cateringsparte LSG Sky Chefs. Die Lufthansa hat dies als Spekulation bezeichnet. Tui-Aktien verloren 1,46 Prozent auf 15,52 Euro.

Gegen den Trend deutlich im Plus hielten sich Linde-Aktien mit einem Aufschlag von 2,79 Prozent auf 47,90 Euro. Hartnäckige Gerüchte über eine Kooperation beim Industriegas-Geschäft mit der britischen BOC verliehen dem Wert Auftrieb, sagten Händler. Ein Linde-Sprecher dementierte diese Pläne am Montagmorgen. Cheuvreux hält sie trotzdem für realistisch und stufte Linde auf "Outperform" hoch.

SAP legten 0,73 Prozent auf 127,47 Euro zu. Die Aktie profitiere von einem optimistischen Kommentar von JP Morgan vor den Zahlen am Donnerstag.

Im MDax verloren Prosiebensat.1 Media 5,85 Prozent auf 13,98 Euro. Händler verwiesen auf Aussagen vom Vorstandschef Guillaume de Posch, der seine Prognose für die Perspektiven des TV-Werbemarkts zurückgenommen hatte. Karstadt-Quelle-Aktien gaben 5,75 Prozent auf 9,99 Euro ab. Der "Börsen-Zeitung" zufolge könnte der angeschlagene Einzelhandelskonzern eine zusätzliche Wandelanleihe begeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%