Archiv
Aktien Frankfurt: Leichte Gewinne im flauen Aktienhandel - US-Daten belasten

Im flauen Aktienhandel haben die meisten deutschen Standardwerte am Donnerstag leicht zugelegt. Ausschlaggebend sei gewesen, dass die Ölpreise wieder gesunken seien, sagten Händler. Allerdings würden die am Nachmittag veröffentlichten schwachen Konjunkturdaten aus den USA die Stimmung wieder belasten. Der deutsche Leitindex Dax gab bis zum Nachmittag einen Großteil seiner frühen Gewinne ab und legte um 0,15 Prozent auf 3 926,06 Punkte zu. Der Technologie-Index TecDax gewann 1,60 Prozent auf 499,66 Zähler hinzu. Der MDax stand zuletzt fast unverändert bei plus 0,05 Prozent auf 5 020,34 Punkte.

dpa-afx FRANKFURT. Im flauen Aktienhandel haben die meisten deutschen Standardwerte am Donnerstag leicht zugelegt. Ausschlaggebend sei gewesen, dass die Ölpreise wieder gesunken seien, sagten Händler. Allerdings würden die am Nachmittag veröffentlichten schwachen Konjunkturdaten aus den USA die Stimmung wieder belasten. Der deutsche Leitindex Dax gab bis zum Nachmittag einen Großteil seiner frühen Gewinne ab und legte um 0,15 Prozent auf 3 926,06 Punkte zu. Der Technologie-Index TecDax gewann 1,60 Prozent auf 499,66 Zähler hinzu. Der MDax stand zuletzt fast unverändert bei plus 0,05 Prozent auf 5 020,34 Punkte.

"Die treibende Kraft am Morgen war der gesunkene Ölpreis", sagte ein Händler der Commerzbank. Allerdings drückten die enttäuschenden Wirtschaftsdaten aus den USA inzwischen auf die Marktstimmung. Dort stieg die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark. Die Verbraucherausgaben in den Staaten stagnierten im August. Hier war ein leichter Anstieg erwartet worden.

Besonderes Interesse hatten Anleger an der Henkel-Aktie , die um 1,33 Prozent auf 59,63 Euro zulegte. Aussagen von Henkel-Chef Ulrich Lehner über Gewinnsteigerungen seien am Markt positiv aufgenommen worden, obwohl diese nur auf die Umstellung der Rechnungslegung von HGB auf Ifrs zurückzuführen seien, sagten Händler.

Schwächster Wert im Dax war die Aktie der Deutschen Börse , die um 1,55 Prozent auf 41,16 Euro nachgab. Es gebe keinen Grund, die Aktie derzeit zu kaufen, sagten Analysten. Auch wenn der Frankfurter Börsenbetreiber noch keine nennenswerten Umsätze im Geschäft mit französischen und niederländischen Aktienoptionen erziele, so werde die am Vortag von der Konkurrenzbörse Euronext angekündigte Preissenkung für die Deutsche Börse negativ gesehen.

Metro-Aktien fielen um 1,41 Prozent auf 36,32 Euro. Sorgen über die Schwäche des Einzelhandels würden nach wie vor den Markt belasten. Karstadt-Quelle büßten im MDax 0,62 Prozent auf 12,92 Euro ein.

Prosiebensat.1 Media verbilligten sich um 1,65 Prozent auf 14,90 Euro. Händler verwiesen auf einen Bericht in der "Financial Times Deutschland", dem zufolge "Quotenflops" den Medienkonzern zurückwerfen würden. Zudem könnten gegenüber dem Konkurrenten RTL Group SA keine Marktanteile gewonnen werden, hieß es.

Im TecDax verteuerten sich freenet.de und mobilcom : freenet.de stiegen um 3,52 Prozent auf 14,70 Euro und die Aktien der Muttergesellschaft mobilcom stiegen um 3,59 Prozent auf 11,84 Euro. Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post hat entschieden, dass Internetanbieter der Deutschen Telekom künftig ein geringeres als von dieser gefordertes Entgelt für die Datenübertragung zahlen müssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%