Archiv
Aktien Frankfurt Schluss: Dax knapp behauptet - Ölpreis - Finanzwerte schwach

Der anhaltend hohe Ölpreis und Kursverluste bei den Versicherern haben den deutschen Leitindex Dax am Montag belastet. Das Börsenbarometer fiel bis Handelsende um 0,18 Prozent auf 3 915,17 Punkte. Der MDax verlor 0,45 Prozent auf 5 027,81 Zähler.

dpa-afx FRANKFURT. Der anhaltend hohe Ölpreis und Kursverluste bei den Versicherern haben den deutschen Leitindex Dax am Montag belastet. Das Börsenbarometer fiel bis Handelsende um 0,18 Prozent auf 3 915,17 Punkte. Der MDax verlor 0,45 Prozent auf 5 027,81 Zähler. Der TecDax gab nach anfänglichen Gewinnen 0,02 Prozent auf 494,47 Punkte ab.

"Das hohe Ölpreisniveau bremst den Markt und sorgt für Unsicherheit", sagte Raed Mustafa, Aktienhändler der BW-Bank. Der Preis für ein Barrel Rohöl der US-Sorte WTI markierte in Asien bei 55,33 Dollar ein neues Rekordhoch, fiel aber im europäischen Handel etwas zurück. Zudem hielten sich viele Anleger vor den wichtigen Quartalszahlen aus den USA und aus Deutschland zurück.

Zu den Verlierern zählten die Finanzwerte: So gaben die Aktien der Münchener Rück 1,45 Prozent auf 72,73 Euro ab. Allianz-Aktien verloren 0,94 Prozent auf 80,22 Euro. "Die Klage gegen einen führenden US-Versicherungsmakler wegen des Verdachts auf Marktmanipulation lastet weiter auf den beiden Werten", sagte ein Händler.

Luftfahrt- und Touristikwerte standen nach Einschätzung von Händlern einmal mehr wegen des hohen Ölpreises unter Druck. Lufthansa verloren 1,24 Prozent auf 9,53 Euro, erholten sich aber mit der leichten Beruhigung am Ölmarkt von den Tagestiefs. Tui-Aktien schlossen 1,33 Prozent schwächer auf 15,54 Euro.

An die Dax-Spitze setzten sich Linde-Aktien mit einem Aufschlag von 1,65 Prozent auf 47,37 Euro. Hartnäckige Gerüchte über eine Kooperation beim Industriegas-Geschäft mit der britischen BOC verliehen dem Wert Auftrieb, sagten Händler. Ein Linde-Sprecher hatte diese Pläne zwar am Montagmorgen dementiert, einige Händler und Analysten hielten sie aber dennoch für realistisch.

SAP-Titel legten vor ihren am Donnerstag erwarteten Zahlen um 1,09 Prozent auf 127,93 Euro zu. Die Aktie profitiert laut Händlern von einem optimistischen Kommentar der Investmentbank JP Morgan, die mit einer positiven Überraschung bei den Lizenzumsätzen rechnet.

Im MDax gaben Prosiebensat.1-Aktien 5,85 Prozent auf 14,00 Euro nach und bildeten damit das Index-Schlusslicht. Händler verwiesen auf Aussagen des Vorstandschefs Guillaume de Posch, der seine Prognosen für den TV-Werbemarkt zurückgenommen hatte. Karstadt-Quelle-Papiere verloren 4,34 Prozent auf 10,14 Euro. Nach Informationen der "Börsen-Zeitung" könnte der angeschlagene Handelskonzern eine zusätzliche Wandelanleihe begeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%