Archiv
Aktien Frankfurt Schluss: DAX schließt schwach - Finanzwerte mit Verlusten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Kursverluste bei Finanzwerten haben den DeutschenAktienindex DAX am Dienstag heftig belastet. Das Börsenbarometer fielbis zum Handelsschluss um 1,53 Prozent auf 3.928,39 Punkte. Der MDAX verlor 0,40 Prozent auf 4.964,88 Zähler. Der TecDAX sank um 1,28Prozent auf 559,82 Punkte.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Kursverluste bei Finanzwerten haben den DeutschenAktienindex DAX am Dienstag heftig belastet. Das Börsenbarometer fielbis zum Handelsschluss um 1,53 Prozent auf 3.928,39 Punkte. Der MDAX verlor 0,40 Prozent auf 4.964,88 Zähler. Der TecDAX sank um 1,28Prozent auf 559,82 Punkte.

Die meisten Anleger verhielten sich laut Händlern abwartend vorder Zinssitzung der US-Notenbank Federal Reserve in der kommenden Woche. Es giltals sicher, dass der Leitzins in den USA um wenigstens 0,25 Prozentpunkteangehoben wird. Die jüngsten Konjunkturdaten wurden indes kaum beachtet. Nachder monatlichen Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)stieg der Index der Konjunkturerwartungen von 46,4 Punkten im Vormonat auf 47,4Punkte.

Nach den starken Kursgewinnen der Post-Aktie am Vortag verlor dasPapier im Zuge von Gewinnmitnahmen 1,50 Prozent auf 17,02 Euro. DiePostbank-Aktie ist kurz vor ihrem Börsenstart bei Privatanlegern undGroßinvestoren offenbar doch noch auf rege Nachfrage gestoßen. ZusätzlichenDruck übten Meldungen aus Berliner Regierungskreisen aus, nach denen sich derBund bis 2006 komplett aus Post und Telekom zurückziehen will. Die T-Aktie reagierte darauf mit Verlusten von 2,65 Prozent auf 13,97 Euro.

Unter Druck gerieten die meisten Finanzwerte. Die HypoVereinsbank-Aktieverlor 2,32 Prozent auf 13,90 Euro. Händler sprachen vonGewinnmitnahmen, nachdem der Titel wegen der höheren Gewichtung im DAX in dervergangenen Woche starke Gewinne verbucht hatte. Auch die Anteilsscheine vonCommerzbank und Deutscher Bank büßten jeweils um mehr alszwei Prozent ein.

Neue Spekulationen um einen Einstieg des japanischen ElektronikkonzernsSharp beim defizitären TV-Geräte-Hersteller Loewe beflügelten den Kursder Loewe-Aktie im Kleinwertesegment SDAX um 19,67 Prozent auf 7,30 Euro. Die"Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte berichtet, Sharp wolle 10 Prozent derAktien des fränkischen Unterhaltungselektronikherstellers übernehmen.Loewe-Sprecher Roland Raithel sagte dazu lediglich, man verhandle weiterhin mitmehreren potenziellen Investoren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%