Archiv
Aktien Frankfurt Schluss: Fest - SAP stärkster DAX-Wert

FRANKFURT (dpa-AFX) - Angeführt von SAP haben die deutschenStandardwerte am Donnerstag deutlich zugelegt. Der deutsche Leitindex DAX stieg um 1,29 Prozent auf 3.824,93 Punkte und erholte sich damit vonseinen hohen Vortagesverlusten. Für den MDAX der mittelgroßen Werteging es um 1,59 Prozent auf 4.734,16 Punkte nach oben. Der TecDAX gewann 1,81 Prozent auf 553,59 Punkte.

Händler zweifelten indes an der Nachhaltigkeit der Erholung und verwiesenauf den immer noch hohen Ölpreis und die Sorge vor einer früher als erwartetenLeitzinserhöhung in den USA. "Für Unsicherheit sorgen auch die gemischtausgefallen US-Wirtschaftsdaten", sagte ein Händler.

In den USA war die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfewieder gestiegen. Die Erstanträge waren in der vergangenen Woche um 13.000 auf331.000 geklettert. Die Einzelhandelsumsätze gingen in den USA im April zurück.Sie sanken um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Von AFX befragte Volkswirtehatten hingegen mit unveränderten Umsätzen gerechnet.

Von den Wachstumsaussichten des US-Geschäfts angetrieben stieg die SAP-Aktie um 3,27 Prozent 126,44 Euro und war damit Spitzenwert im DAX. Händleräußerten sich positiv zu den Planungen für das US-Geschäft des WalldorferSoftwarekonzerns. "SAP plant für das US-Geschäft 2004 ein überproportionalesWachstum bei den Softwareumsätzen", sagte ein Händler von der alphaWertpapierhandels AG. Zudem erwarte der Konzern stetige Marktanteilsgewinne inden USA. Diese Aussagen wirkten sich positiv auf die SAP-Aktie aus, sagte er.

Bayer-Aktien stiegen um 2,46 Prozent auf 21,62 Euro. Der Chemie-und Pharmakonzern hat zur Beilegung von 2.342 Lipobay-Fällen 881 MillionenUS-Dollar (rund 744 Mio Euro) gezahlt. 8.895 Verfahren stehen nachUnternehmensangaben noch aus. Der Blutfettsenker Lipobay war im August 2001 vomMarkt genommen worden. Lipobay war mit dem Tod von etwa 100 Patienten inVerbindung gebracht worden. Das Präparat wurde in den USA unter dem Namen Baycolvermarktet.

Trotz eines unerwartet schwachen Quartalsgewinns stieg die Fraport-Aktie um 1,72 Prozent auf 23,07 Euro. Die Aktien von E.ON legtenum 2,43 Prozent 54,75 Euro zu. Händler begrüßten die guten Zahlen des Konzerns.Der Energieversorger hatte im ersten Quartal seinen Ergebnis deutlich gesteigertund seine Prognose für das Geamtjahr bekräftigt.

Als einer der wenigen Standardwerte büßten die Telekom-Aktien 0,97Prozent auf 13,25 Euro ein und waren damit Schlusslicht im DAX. Die Telekomverfehlte in den ersten drei Monaten die Analystenerwartungen und bildete zudemwegen des Mautprojekts Toll Collect 148 Millionen Euro Rückstellungen. "SowohlUmsatz als auch Gewinn sind hinter den Prognosen geblieben", sagte ein Analyst.Auch ein Händler sagte: "Die Daten sind schlimmer als erwartet."

Mit einem Gewinn von 1,90 Prozent auf 17,12 Euro ging die Deutsche Post aus dem Handel. Der Konzern hat einen Verkauf der Postbank außerhalbdes Börsengangs ausgeschlossen. Die nun beendeten Spekulationen um eineangebliche Übernahme bewerteten Börsianer sehr positiv. "Weiteren Gerüchten istdamit zunächst einmal Einhalt geboten", sagte ein Börsianer.

Die Aktien von STADA fielen nach anfänglichen Kursgewinnen um 1,34Prozent auf 40,45 Euro. Die Zahlen für das erste Quartal wurden von Analystengemischt bewertet. Während das operative Wachstum nicht sehr stark gewesen sei,habe STADA im Generika-Geschäft weitere Marktanteile dazugewonnen, sagte AnalystAndreas Schmidt von Merrill Lynch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%