Archiv
Aktien Frankfurt Schluss: Gut behauptet - TUI mit hohen Gewinnen

In einem von Zurückhaltung geprägten Handel haben die deutschen Standardwerte am Dienstag mit leichten Gewinnen geschlossen. Die Umsätze seien dünn, sagten Händler. Etwas unterstützend wirke sich der fallende Ölpreis und positiv aufgenommene US-Konjunkturdaten aus.

dpa-afx FRANKFURT. In einem von Zurückhaltung geprägten Handel haben die deutschen Standardwerte am Dienstag mit leichten Gewinnen geschlossen. Die Umsätze seien dünn, sagten Händler. Etwas unterstützend wirke sich der fallende Ölpreis und positiv aufgenommene US-Konjunkturdaten aus.

Der Leitindex DAX stieg um 0,18 % auf 3 705,73 Punkte. Für den Mdax der mittelgroßen Werte ging es um 0,99 % auf 4 842,56 Punkte nach oben und der Tecdax stieg um 0,88 % auf 465,24 Punkte.

Der Preis für ein Barrel (159 Liter) Rohöl zur Auslieferung im Oktober war zur Eröffnung in London auf 42,40 $ gesunken. Die Verbraucherpreise in den USA waren im Juli überraschend gesunken. Statt des von Experten erwarteten Anstiegs um 0,1 % sind sie um 0,1 % zum Vormonat gesunken. Der Preisrückgang ist Experten zufolge vor allem auf gesunkene Energiepreise zurückzuführen.

Die Stimmung am Aktienmarkt sei zögerlich, sagten Börsianer. Eine Fondsmanager-Umfrage von Merrill Lynch habe gezeigt, dass die Haltung der Profi-Investoren stark von Vorsicht geprägt sei. Auch eine Studie von State Street Global Markets (Ssgm) hatte gezeigt, dass Institutionelle Investoren derzeit defensiven Werten den Vorzug geben.

TUI legten um 2,80 % auf 15,78 ? zu und waren damit stärkster DAX-Spitzenreiter. Europas größtes Touristikunternehmen hat wegen starker Buchungszahlen für die Herbstferien zusätzliche Flugkapazitäten für die Ziele Türkei, Ägypten, Tunesien und Kreta eingekauft. Dabei gehe es um mehr als 30 000 Plätze im Monat Oktober, sagte eine Konzernsprecherin. Zudem begrüßten Börsianer, dass nach den jüngsten Gewinnen der TUI-Aktie die Chancen für einen Verbleib im DAX gestiegen seien.

Mit hohen Gewinnen profitierte die Allianz-Aktie von den Zahlen der Finanztochter Dresdner Bank. Die Titel stiegen um 2,01 % auf 77,56 ?. "Die Allianz-Aktie galt nach den starken Kursrückschlägen in den letzten Tagen schon als günstig bewertet", sagte Aktienhändler Thilo Müller von der Landesbank Rheinland-Pfalz in Mainz. Nachdem die Unsicherheit über die Finanztochter mit den jüngsten Zahlen aus der Dresdner Bank nun gewichen sei, griffen die Investoren nun etwas beherzter zu. "Der Markt wollte zunächst sicher sein, dass sich die Situation bei der Dresdner Bank bessert", fügte Müller an.

Aktien der Deutschen Bank stiegen um 1,31 % auf 55,11 ?. Händlern zufolge kursierte am Markt das Gerücht, ein "Merger of Equals" mit der britischen Lloyds TSB Group stünde bevor. Die Deutsche Bank wollte die Marktgerüchte nicht kommentieren. Ein Händler sagte mit Blick auf die Gerüchte: "Ich glaube das nicht." In einer Studie der Deutschen Bank habe es vor etwa zwei Monaten geheißen, die Fusion mit einer Schweizer Bank sei wegen geringer kultureller Unterschiede wahrscheinlicher als mit einer anderen europäischen Bank.

Nach Vorlage von Zahlen stiegen Techem um 3,11 % auf 19,59 ?. Die Zahlen von Techem sind nach Einschätzung eines Düsseldorfer Aktienhändlers alles in allem eine "runde Sache". Die Daten seien durchweg besser als erwartet. Offenbar trage das Restrukturierungsprogramm Früchte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%