Archiv
Aktien Frankfurt Schluss: Kaum verändert - Metro fest, Volkswagen im Minus

Angeführt von einer festen Metro-Aktie hat der Deutsche Aktienindex Dax am Freitag knapp im Plus geschlossen. Das Börsenbarometer stieg bis Handelsende um 0,03 Prozent auf 3 935,14 Punkte. Binnen Wochenfrist verbesserte sich der Index damit um rund 0,33 Prozent.

dpa-afx FRANKFURT. Angeführt von einer festen Metro-Aktie hat der Deutsche Aktienindex Dax am Freitag knapp im Plus geschlossen. Das Börsenbarometer stieg bis Handelsende um 0,03 Prozent auf 3 935,14 Punkte. Binnen Wochenfrist verbesserte sich der Index damit um rund 0,33 Prozent. Der MDax gewann 0,04 Prozent auf 5 060,41 Zähler, während der TecDax um 0,14 Prozent auf 502,60 Punkte fiel.

"Der hohe Ölpreis bremst den Aufschwung ab", sagte Aktienhändler Fidel Helmer vom Bankhaus Hauck & Aufhäuser. Zudem gebe es kaum kursbewegende Nachrichten zu deutschen Unternehmen.

Metro-Aktien kletterten mit plus 1,98 Prozent auf 37,12 Euro an die Dax-Spitze. Die Analysten von UBS hatten den Titel von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel wurde von 41 auf 43 Euro angehoben. Deutsche-Börse-Titel gewannen 1,67 Prozent auf 40,12 Euro, nachdem die US-Terminbörsenaufsicht mit der Erlaubnis zur Abwicklung europäischer Futures- und Optionsgeschäfte wichtige Wege geebnet hatte.

Volkswagen-Titel bildeten dagegen mit minus 2,01 Prozent bei 34,20 Euro das Dax-Schlusslicht. Mittlerweile dementierte Gerüchte um eine mögliche Kapitalerhöhung belasten laut Händlern die Papiere. Zudem droht bei Europas größtem Autobauer eine Eskalation des Tarifkonflikts um drastische Kostensenkungen. Nach einer ergebnislosen vierten Tarifrunde am Donnerstag in Hannover rücken Arbeitsniederlegungen bei dem Autobauer immer näher.

Im Plus schlossen auch die zuletzt schwächer gelaufenen Versicherungswerte. Allianz-Aktien gewannen 0,84 Prozent auf 80,41 Euro. Die Anteilsscheine der Münchener Rück verteuerten sich um 0,12 Prozent auf 73,84 Euro - zeitweise hatte das Plus bei knapp zwei Prozent gelegen. Zuletzt hatte die Klage gegen einen führenden US-Versicherungsmakler wegen des Verdachts auf Marktmanipulation die Branchenwerte weltweit belastet.

Im MDax rutschten Karstadt-Quelle-Aktien mit minus 4,61 Prozent auf 9,10 Euro ans Index-Ende. Krise und Sanierung kosteten den angeschlagenen Einzelhändler massiv Umsatz, berichtet die "Financial Times Deutschland".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%