Archiv
Aktien Frankfurt Schluss: Schwach - Ölpreis überschattet positive Bilanzen

(dpa-AFX) Frankfurt - Der ungebremste Anstieg des Ölpreises hat am Mittwoch zahlreiche positive Quartalsbilanzen überschattet und die meisten deutschen Aktien auf Talfahrt geschickt. Der Elite-Index DAX < DAX.ETR > schloss mit minus 1,38 Prozent bei 3.823,74 Punkten. Der Mdax < Mdax.ETR > büßte 1,67 Prozent auf 4.888,00 Punkte ein. Für den Tecdax < Tdxp.ETR > ging es sogar um 3,50 Prozent auf 484,04 Punkte abwärts.

(dpa-AFX) Frankfurt - Der ungebremste Anstieg des Ölpreises hat am Mittwoch zahlreiche positive Quartalsbilanzen überschattet und die meisten deutschen Aktien auf Talfahrt geschickt. Der Elite-Index DAX < DAX.ETR > schloss mit minus 1,38 Prozent bei 3.823,74 Punkten. Der Mdax < Mdax.ETR > büßte 1,67 Prozent auf 4.888,00 Punkte ein. Für den Tecdax < Tdxp.ETR > ging es sogar um 3,50 Prozent auf 484,04 Punkte abwärts.

"Die Unsicherheit ist wegen des weiter steigenden Ölpreises sehr groß", sagte ein Händler der Frankfurter Sparkasse. Außerdem herrsche Sorge über mögliche bevorstehende Terrorakte. Sollte die Marke von 3.800 Punkten fallen, stünde einer weiteren spürbaren Abwärtsbewegung nichts mehr im Wege. Der Ölpreis für die Nordsee-Sorte Brent erreichte bei 40,99 Dollar je Barrel an diesem Tag ein 14-Jahreshoch.

Schwächster DAX-Wert war nach einem negativen Analystenkommentar die Aktie des Halbleiterherstellers Infineon < IFX.ETR > mit minus 4,94 Prozent auf 8,46 Euro. Die Lufthansa-Aktie < LHA.ETR > litt vor allem unter dem hohen Ölpreis und büßte 3,28 Prozent auf 9,45 Euro ein.

Die Quartalszahlen des Autokonzerns BMW < BMW.ETR > lagen innerhalb der Markterwartungen. Die US-Absatzzahlen für Juli, die am Vorabend veröffentlicht worden waren, seien hingegen enttäuschend gewesen, sagte ein Händler. Das Papier litt zudem wie alle Verkehrswerte unter dem Ölpreis. Es gab um 3,86 Prozent auf 35,61 Euro nach.

Der weltgrößte Chemiekonzern Basf < BAS.ETR > hob nach unerwartet gut ausgefallenen Quartalszahlen seine Prognose für 2004 an. Das Papier hielt sich mit minus 0,38 Prozent auf 44,50 Euro gut im schwachen Marktumfeld.

Die Aktien deutscher Banken werden laut Börsianern weiterhin zugunsten anderer europäischer Finanzwerte verkauft. Besonders deutlich sackten Commerzbank-Papiere < CBK.ETR > nach schwachen Quartalszahlen ab. Sie gingen mit minus 3,08 Prozent auf 13,55 Euro aus dem Handel.

An der Spitze im DAX notierten mit Abstand adidas-Salomon < ADS.ETR > mit einem Plus von 4,92 Prozent auf 105,14 Euro. Das war der höchste Stand seit mehr als sechs Jahren. Der Sportartikelhersteller hatte im zweiten Quartal 2004 Umsatz und Gewinn unerwartet stark gesteigert. Gleichzeitig hob das Unternehmen seine Prognosen für das Gesamtjahr erneut an.

Herbe Verluste von 11,12 Prozent auf 14,70 Euro verbuchte die Karstadtquelle-Aktie < KAR.ETR > im Mdax. Nach einem enttäuschenden schwachen zweiten Quartal senkte der angeschlagene Warenhaus- und Versandhandelskonzern seinen Ausblick für das Gesamtjahr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%