Archiv
Aktien Frankfurt: Schwache US-Konjunkturdaten schicken DAX tiefer ins Minus

(dpa-AFX) Frankfurt - Enttäuschende US-Arbeitsmarktdaten haben den deutschen Aktienmarkt am Freitag belastet. Bereits zuvor hatte der andauernde Anstieg des Ölpreises für kräftige Verluste gesorgt. Für den DAX < DAX.ETR > ging es um zuletzt um 2,46 Prozent auf 3.733,00 Punkte nach unten. Der Mdax < Mdax.ETR > sank um 2,21 Prozent auf 4.819,79 Punkte. Der Tecdax < Tdxp.ETR > verlor 4,35 Prozent auf 468,84 Punkte.

(dpa-AFX) Frankfurt - Enttäuschende US-Arbeitsmarktdaten haben den deutschen Aktienmarkt am Freitag belastet. Bereits zuvor hatte der andauernde Anstieg des Ölpreises für kräftige Verluste gesorgt. Für den DAX < DAX.ETR > ging es um zuletzt um 2,46 Prozent auf 3.733,00 Punkte nach unten. Der Mdax < Mdax.ETR > sank um 2,21 Prozent auf 4.819,79 Punkte. Der Tecdax < Tdxp.ETR > verlor 4,35 Prozent auf 468,84 Punkte.

"Was am Morgen der Ölpreis war, sind am Nachmittag die Arbeitsmarktdaten", begründete ein Händler einer ausländischen Großbank die vielen Minuszeichen auf dem Kurszettel. Im Juli waren unerwartet wenige Stellen in den USA neu geschaffen worden. Erste Schätzungen zum Juni wurden nach unten revidiert. "Das sind Anzeichen, dass sich die US-Wirtschaft abschwächt. Der US-Konsument kommt in Schwierigkeiten, weil er keine neuen Jobs bekommt, während die Steuererleichterungen zur Wirtschaftsankurbelung wegfallen", sagte er.

Als einer von nur zwei DAX-Werten Kursgewinnen zogen Münchener Rück < Muv2.ETR > um 1,25 Prozent auf 77,50 Euro an. Der Rückversicherungskonzern hat mit den Zahlen zum zweiten Quartal die Markterwartungen übertroffen und den Aktionären für das Gesamtjahr unverändert zwei Milliarden Euro Gewinn versprochen. Auch TUI-Aktien < TUI.ETR > hielten sich besser und gewannen 0,68 Prozent auf 14,68 Euro.

Belastet von einem Anteilsverkauf durch die Münchener Rück haben die Titel der Allianz < ALV.ETR > deutlich verloren. Das Papier gab um 2,80 Prozent auf 75,77 Euro nach. Händler verwiesen auf die sinkende Aktienquote der Münchener Rück. Zur Vorlage der Halbjahres-Zahlen am Freitag hatte die Münchener Rück gemeldet, dass sie ihren Anteil am Erstversicherer Allianz auf unter 10 Prozent zurückgefahren hat.

Belastet von schwachen Zahlen des amerikanischen Grafikkartenanbieters Nvidia hielten Infineon-Aktien die Rote Laterne im DAX. Die Titel büßten 3,97 Prozent an Wert ein und wurden zuletzt mit 8,23 Euro gehandelt.

Im Mdax verloren die Aktien der comdirect < COM.ETR > nach Vorlage von Order- und Kundenzahlen 8,20 Prozent auf 5,60 Euro. Deutschlands größter Onlinebroker führte im Juli nur eine nahezu stagnierende Zahl von Orders aus. Je schlechter die Stimmung an den Börsen sei, desto geringer falle der Auftragseingang bei den Direkt-Banken an, sagte ein Händler. /

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%