Archiv
Aktien Frankfurt: Sehr schwach - Steigender Ölpreis und schwache Vorgaben

FRANKFURT (dpa-AFX) - Belastet von der Unsicherheit über den Ölpreis und dieZinsentwicklung sind deutsche Aktien am Montag deutlich unter Druck geraten.Auch die angespannte geopolitische Lage trübe die Stimmung, hieß es am Markt.Der deutsche Leitindex DAX fiel bis zum Mittag um 2,23 Prozent auf3.718,32 Punkte. Der MDAX verlor 2,53 Prozent auf 4.599,52 Zähler.Der TecDAX gab 3,96 Prozent auf 527,06 Zähler ab.

"Der weiter steigende Ölpreis und die schwache Entwicklung der asiatischenBörsen haben die Stimmung weiter eingetrübt", sagte ein Frankfurter Händler.Zudem deuteten die US-Futures auf eine extrem schwache Wall-Street-Eröffnung."Das negative Momentum wird aber auch wieder aus den Aktienmärkten herausgehen." Dann dürften die tendenziell positiven Unternehmenszahlen wieder in den Fokusrücken, zumal Anleihen wegen der steigenden Zinsen als Alternative zu Aktienzunehmend unattraktiver würden.

Technologiewerte und Versicherer zählen zu den größten Verlierern:Infineon-Aktien standen mit minus 4,47 Prozent bei 10,04 Euro amDAX-Ende. Die Papiere von Münchener Rück verloren 3,85 Prozent auf80,66 Euro. Allianz gaben 3,17 Prozent auf 79,30 Euro ab. Händlerverwiesen auf die ausgeprägte Marktschwäche, wegen der die Aktienportfolios derVersicherer deutlich an Wert verlieren.

Zudem drücke das negativ aufgenommene Ergebnis von Hannover Rück auf die Stimmung - nach der Vorlage von Zahlen brachen die Aktien um 6,19Prozent auf 26,05 Euro ein. Der operative Gewinn sei geringer ausgefallen alserwartet und habe die Erwartungen enttäuscht, sagten Händler.

KarstadtQuelle legten hingegen als stärkster MDAX-Wert 2,23Prozent auf 16,48 Euro zu. Händler verwiesen auf Nachrichten über einen wohlunmittelbar bevorstehenden Rücktritt von Wolfgang Urban. Nach dpa-Informationensoll der bisherige Vorstandschef auf der Aufsichtsratsitzung kurzfristig durchdas Vorstandsmitglied Christoph Achenbach ausgetauscht werden.

Im TecDAX stemmten sich United Internet stemmten sich nach derVorlage von Zahlen mit einem unterdurchschnittlichen minus von 1,04 Prozent auf18,95 Euro gegen den sehr schwachen Markttrend. Der Internetdienstleistersteigerte den Gewinn im ersten Quartal um knapp 65 Prozent auf 21,1 MillionenEuro Von dpa-AFX befragte Experten hatten nur mit 18,1 Millionen Euro gerechnet.

Die Aktien der Mitteldeutschen Fahrradwerke MIFA feiertenunterdessen einen gelungenen Einstand an der Frankfurter Börse. Die Papierestiegen nach einem Eröffnungskurs bei 9,30 Euro bis zum Mittag auf 9,44 Euro undlagen damit über ihrem Ausgabepreis von 9,25 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%