Archiv
Aktien Frankfurt: US-Konjunkturdaten ziehen DAX ins Plus - OPEC-Treffen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Unerwartet gut ausgefallene US-Konjunkurdaten habendem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag zu Kursgewinnen verholfen. Der DAX verbesserte sich um 0,30 Prozent auf 3.899,22 Punkte, während der MDAX 0,30 Prozent auf 4.885,87 Punkte anzog. Für den TecDAX ging es um 0,22 Prozent auf 562,08 Zähler hinauf.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Unerwartet gut ausgefallene US-Konjunkurdaten habendem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag zu Kursgewinnen verholfen. Der DAX verbesserte sich um 0,30 Prozent auf 3.899,22 Punkte, während der MDAX 0,30 Prozent auf 4.885,87 Punkte anzog. Für den TecDAX ging es um 0,22 Prozent auf 562,08 Zähler hinauf.

Bestimmendes Thema am Aktienmarkt war das Treffen der OPEC-Länder, sagtenHändler. Dort wird eine Ausweitung der Fördermenge um zwischen 2-2,5 MillionenBarrel pro Tag erwartet. Anfänglich habe die Erkenntnis die Kurse belastet, dassdie Erdöl exportierenden Länder die Förderquoten nicht vollständig freigebenwerden, sagte ein Händler einer ausländischen Großbank in Frankfurt. Dagegenhabe die EZB-Entscheidung, die Leitzinsen unverändert zu lassen, keinesichtbaren Auswirkungen gehabt.

Während in den USA die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nachwöchentlicher Zählung weiter zurück ging, stieg die Produktivität derVereinigten Staaten im ersten Quartal stärker, als von Volkswirten bislangangenommen. Der annualisierte Wert betrug 3,8 Prozent während 3,7 Prozenterwartet worden waren.

Lufthansa-Aktien büßten am ersten Handelstag der Bezugsrechte fürdie neuen Aktien 2,67 Prozent auf 11,28 Euro ein. Händler verwiesen auf denBezugsrechteabschlag und die stabile Entwicklung des Ölpreises. Die Sorte Brentkostete offenbar unbeeindruckt von der erwarteten Ausweitung der Fördermengenzuletzt 37,20 Dollar je Barrel.

Einen Tag nach der Veröffentlichung der monatlichen US-Absatzzahlen zeigtensich Automobilwerte uneinheitlich. Trotz weiterer Rückrufe bei der BeteiligungMitsubishi zogen DaimlerChrysler um 0,77 Prozentauf 36,44 Euro an, da sich Chrysler-Fahrzeuge besser als erwartet verkaufthatten. Volkswagen verloren hingegen trotz steigender Absatzzahlen0,51 Prozent auf 35,22 Euro, während BMW 0,87 Prozent auf 34,29 Eurosanken.

Zum stärksten DAX-Wert avancierten Münchener Rück nach derVorlage der endgültigen Bilanz des ersten Quartals. Der Kurs stieg um 1,32Prozent auf 84,60 Euro. Analyst Jochen Schmitt von der LandesbankRheinland-Pfalz bestätigte dem Kapitalanlageergebnis "eine guteZusammensetzung". Es sei nicht durch "einmalige Veräußerungsgewinne geschönt".

Im TecDAX sackten REpower um 6,54 Prozent auf 17,30 Euro. DerWindkraftexperte habe eine feindliche Übernahme ausgeschlossen und dem Kursdamit Fantasie genommen, da gerade in dieser Branche Übernahmespekulationständig eine Rolle spielten, sagte ein Händer./

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%