Aktien gehen gut behauptet aus dem Handel
Schnäppchenjäger ziehen die Wall Street wieder nach oben

Die Börsen in New York sind am Dienstag gut behauptet aus dem Handel gegangen. Der Standardwerteindex Dow Jones stieg bis Handelsschluss um 0,24% auf 10 948,38 Punkte, während der marktbreitere S&P 500 Index um 0,12 % auf 1 255,86 Punkte kletterte. Der technologielastige Nasda-Index ging mit einem ganz geringen Verlust von 0,83 Punkten oder 0,04 Prozent aus dem Handel und lag zuletzt bei 2 169,95 Punkten.

dpa-afx/rtr NEW YORK. Die Gewinnwarnung des finnischen Herstellers von Mobiltelefonen Nokia habe zwar zwischenzeitlich den Markt ins Minus rutschen lassen, jedoch hätten Schnäppchenjäger die Möglichkeit zum Kauf genutzt und den Index wieder ins Plus gebracht. Für Euphorie sei es jedoch noch zu früh. "Wir erwarten weitere Gewinnwarnungen in den nächsten Tagen", sagte Larry Rice von Josephtal, Lyons & Ross.

Unter der Gewinnwarnung von Nokia hatte vor allem Motorola zu leiden. Die Aktie verlor 5,79% auf 14,00 $. Die Investmentbank Merrill Lynch erwartet nach Veröffentlichung der Nokia-Warnung, dass Motorola im Gesamtjahr einen Umsatzrückgang von 9 % hinnehmen muss. Nokia selbst verloren in New York 18,98 % auf 23,26 $.

Aktien des Chipherstellers Texas Instruments sanken um 5,19 % auf 34,90 $. Die Investmentbank Lehman Brothers rechnet jedoch nicht damit dass der Chiphersteller Texas Instruments ebenfalls seine Prognose nach unten korrigieren werden müsse. Texas Instruments habe bereits zuvor seine Erwartungen nach unten angepasst. Lehman Brothers stufte Texas Instruments daher weiter mit "Market Perform" ein.

Philipp Morris kommt Kraft-Börsengang zu Gute

Zulegen konnten auch Philip Morris. Die Aktie legte 1,26 % auf 49,13 $ zu. Es wird erwartet, dass der Tabakkonzern nach Börsenschluss den Ausgabepreis für die Aktien des Tochterunternehmens Kraft Foods bekannt geben wird. Kraft hat Marktkreisen zufolge die Preisspanne von bisher 27-30 Dollar auf 30-31 Dollar erhöht. Der Börsengang von Kraft Foods wird der zweitgrößte Börsengang der Geschichte der USA.

Der Automobilkonzern General Motors (GM) und die IMPCO-Tochter Quantum Technologies haben eine Kapitalpartnerschaft zur Entwicklung von Bauteilen für Wasserstoff-Speicher gebildet. GM stiegen um 0,42 % auf 59,39 $.

Vorbehalte aus Brüssel schwächen Honeywell

Papiere von Honeywell gaben wegen Vorbehalten der Brüsseler Wettbewerbshüter gegen den geplanten Zusammenschluss mit General Electric stark nach. Honeywell verloren 3,93 % auf 43,47 $. General Electric stiegen dagegen um 2,89 % auf 48,77 $.

AOL Time Warner kletterten um 0,62 % auf 52,11 $. Das "Wall Street Journal" hatte berichtet, dass die Unternehmenstochter Time Inc Gespräche über eine Übernahme von IPC Magazines Group führe.

Bei Umsätzen von rund 1,14 Milliarden Aktien schlossen an der Wall Street 1 570 Titel fester, 1 518 schwächer und 201 unverändert. An der Nasdaq wurden rund 1,70 Milliarden Titel gehandelt. Dabei standen 1&nbspS;735 Kursgewinnern 2 036 Verlierer gegenüber, 391 Titel schlossen unverändert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%