Archiv
Aktien London Schluss: Kaum verändert; Gewinne nach US-Arbeitsdaten aufgezehrt

Der enttäuschende Arbeitsmarktbericht in den Vereinigsten Staaten hat die meisten britischen Aktien am Freitag belastet und den Leitindex Ftse 100 minimal in die Verlustzone gedrückt.

dpa-afx LONDON. Der enttäuschende Arbeitsmarktbericht in den Vereinigsten Staaten hat die meisten britischen Aktien am Freitag belastet und den Leitindex Ftse 100 minimal in die Verlustzone gedrückt. Nach einer bis zum Nachmittag gut behaupteten Entwicklung stand der "Footsie" am Handelsschluss mit minus 0,07 Prozent auf 4 747,90 Punkte fast unverändert. Auch die Schwäche der zahlreichen Rohstoff-Aktien ließ die frühen Gewinne schmelzen. Die positive Stimmung am Morgen ging auf den überraschend starken Zwischenbericht des weltgrößten US-Chipherstellers Intel zurück, der den Technologie-Aktien europaweit Auftrieb gegeben hatte.

Minenwerte standen wegen der weiter gefallenen Metallpreise erneut unter Druck. Antofagasta fielen mit minus 2,65 Prozent auf 1 100,00 Pence an das Ende des "Footsie". Rio Tinto verloren 1,64 Prozent auf 1 496,00 Pence. BHP Billiton und Anglo Amercian verloren rund 1,5 Prozent. Öl-Aktien gaben um rund ein halbes Prozent nach, da die Ölpreis weiter sanken.

Die Fluggesellschaft British Airways gab am Nachmittag Verkehrszahlen für November bekannt und rückte damit in den Fokus. Die Gesamtauslastung der Flugzeuge stieg im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 Prozentpunkte auf 70,6 Prozent. Die Auslastung durch Passagiere ging um 0,5 Prozentpunkte auf 71,3 Prozent zurück. Die BA bestätigte zudem ihre Prognose eines Umsatzwachstums von zwei bis drei Prozent im Gesamtgeschäftsjahr (bis Ende März 2005). Die Aktie fiel um 1,28 Prozent auf 231,50 Pence.

Glaxosmithkline-Aktien (GSK) legten um 1,69 Prozent auf 1 145,00 Pence zu. Marktbeobachter erwarten, dass sich die US-Gesundheitsbehörde (FDA) in Kürze dazu äußert, ob sie die Lieferung von vier Mill. Grippeimpfungen des größten europäischen Pharmakonzerns zulässt.

Die BT Group hatte am Morgen mitgeteilt, die restlichen Anteile von 74 Prozent an Albacom für mindestens 80 Mill. Pfund von Eni , BNL und Mediaset zu kaufen. Die Aktien weitete bis zum Abend ihre Gewinne aus und stieg um 1,88 Prozent auf 203,00 Pence.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%