Archiv
Aktien London Schluss: Wall-Street-Verluste lasten auf britischen Kursen

Die britischen Standardwerte haben am Montag nach leichten Kursverlusten an der Wall Street überwiegend an Wert verloren. Besonders Bergbauwerte standen wegen der Schwäche des US-Dollars und den steigenden Ölpreisen unter Druck.

dpa-afx LONDON. Die britischen Standardwerte haben am Montag nach leichten Kursverlusten an der Wall Street überwiegend an Wert verloren. Besonders Bergbauwerte standen wegen der Schwäche des US-Dollars und den steigenden Ölpreisen unter Druck. Der britische Leitindex Ftse 100 schloss 0,58 Prozent schwächer mit 4 733,10 Punkten.

Minenwerte standen unter Abgabedruck, nachdem sich die Sorge breit machte, China könnte das Verhältnis des Yuan zum Dollar ändern. BHP Billiton gaben 1,51 Prozent auf 586 Pence ab, Anglo American sanken um 1,79 Prozent auf 1 265 Pence. Auch der Kurs von Xstrata sank um 1,40 Prozent auf 915 Pence. Der britische-Schweizer Bergbaukonzern hatte ein Übernahmeangebot über 7,4 Mrd. australische Dollar für den australischen Nickel- und Uranförderer WMC Resources angekündigt.

Der anziehende Ölpreis drückte British Airways um 2,79 Prozent auf 217,50 Pence. Hingegen addierten easyjet einen Tag vor der Vorlage der Bilanz 1,95 Prozent auf 183,25 Pence hinzu. In einem offenen Brief hatte Gründer Stelios Haji-Ioannou am Freitag angekündigt, er werde sich nicht von dem Unternehmen trennen, da es die Kernmarke der easygroup sei.

Severn Trent , die am Morgen eingebrochen waren, retteten sich bis zum Abend in die Gewinnzone und schlossen mit einem Plus von 0,40 Prozent auf 885 Pence. Der Wasserversorger hatte Unregelmäßigkeiten in der Bilanzierung zugegeben, jedoch den Vorwurf, überhöhte Rechnungen an Privatkunden gesandt zu haben, zurückgewiesen. Beim Verlagshaus WH Smith sank der Kurs um 1,58 Prozent auf 311 Pence. Einem Medienbericht zufolge könnte das Unternehmen bald einen neuen Vorstandschef erhalten. In Kreisen hieß es, der Chef von Severn Trent, Robert Walker, habe die besten Chancen.

Unter den Telekomwerten sanken Cable & Wireless um 1,28 Prozent auf 115,50 Pence. CSFB hatte die Aktie auf "Underperform" herabgestuft, weil die vorgelegte Halbjahresbilanz deutlich weniger stabil als anfänglich erwartet ausgesehen habe.

Unter den kleineren Werten schossen die Aktien des Biotechunternehmen Cambridge Antibody um 6,08 Prozent auf 598 Pence hinauf. Bei der Vorlage der Jahresbilanz kündigte das Unternehmen eine Forschungsallianz mit Astrazeneca an. Mit 75 Mill. Pfund will sich Astra an CAT beteiligen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%