Archiv
Aktien Moskau Schluss: Fester - Justizchaos um Yukos belastet

(dpa-AFX) Moskau - Die russische Justiz hat mit der Widerrufung einer Anordnung zur Freigabe von Konten des angeschlagenen russischen Ölkonzerns Yukos die Anleger weiter verunsichert. Nach einem steilen Kursanstieg bis zum frühen Nachmittag hätten Yukos-Werte als Reaktion auf die Justizmitteilung 2,3 Prozent auf 4,25 Dollar verloren und die meisten Ölwerte ins Minus gezogen, sagten Händler.

(dpa-AFX) Moskau - Die russische Justiz hat mit der Widerrufung einer Anordnung zur Freigabe von Konten des angeschlagenen russischen Ölkonzerns Yukos die Anleger weiter verunsichert. Nach einem steilen Kursanstieg bis zum frühen Nachmittag hätten Yukos-Werte als Reaktion auf die Justizmitteilung 2,3 Prozent auf 4,25 Dollar verloren und die meisten Ölwerte ins Minus gezogen, sagten Händler.

Nach einem mäßigen und uneinheitlichen Geschäft notierte der RTS-Interfax-Index < Rtsdollarndx.TWI > -Interfax-Index des Computerhandels in Moskau am Donnerstag dennoch mit leichtem Plus von 0,2 Prozent bei 548,2 Punkten. Der Umsatz erhöhte sich auf 19,876 Millionen Dollar (16,505 Mio Euro).

Am Vortagabend habe eine Gerichtsvollzieherin dem Yukos-Konzern mitgeteilt, das dessen Konten für operatives Geschäft wieder freigegeben seien, sagten Händler. Die Konzernleitung und Analysten hätten die Entscheidung der Justiz begrüßt, weil sie es Yukos ermöglichen würde, Steuerschulden zu begleichen und für den Öltransport zu verrechnen. Zudem bekunde die Yukos-Leitung die Absicht, 56 Prozent der Aktien des Gasförderers Rospan für 357 Millionen Dollar wie auch einige andere Aktiva zur Tilgung der Schulden zu verkaufen, hieß es in Moskau.

Aktien des weltweit größten Gasproduzenten Gasprom < Ogzd.SQ1 > < GAZ.FSE > verbilligten sich im Parketthandel an der St. Petersburger Effektenbörse um 0,5 Prozent auf 59,45 Rubel (1,689 Euro). Werte des größten russischen Stromversorgers EES Rossii schlossen 0,21 Prozent leichter bei 0,241 Dollar.

Papiere des derzeit größten russischen Ölkonzerns Lukoil < Lkod.SQ1 > < LUK.FSE > sanken um 0,74 Prozent auf 26,95 Dollar. Werte des Ölunternehmens Surgutneftegas (Sibirien) notierten mit minus 0,6 Prozent bei 0,658 Dollar. Aktien des sibirischen Ölkonzerns Sibneft kletterten um 5,67 Prozent auf 2,65 Dollar. Titel der Ölgesellschaft Tatneft (Tatarstan) blieben konstant bei 1,15 Dollar.

Werte des Bunt- und Edelmetallproduzenten Norils Nickel < Nnia.FSE > legten um 0,96 Prozent auf 52,5 Dollar zu. Aktien der Telefongesellschaft Rostelekom waren mit einem Plus von 2,16 Prozent auf 1,89 Dollar der Tagessieger. Papiere des Moskauer Stromversorgers Mosenergo stiegen weiter um 1,8 Prozent auf 0,085 Dollar. Titel der halbstaatlichen Sparkasse Sberbank gingen mit minus 0,66 Prozent auf 374,0 Dollar vom Markt./a

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%