Archiv
Aktien Moskau Schluss: Verluste - Yukos muss Steuern nachzahlenDPA-Datum: 2004-06-29 17:33:55

MOSKAU (dpa-AFX) - Der russische Aktienmarkt hat am Dienstag erneut mit Verlusten geschlossen. Die Entscheidung eines Moskauer Schiedsgerichts, die Verurteilung des angeschlagenen russischen Ölkonzerns Yukos < YUSA.MUN > zu Steuernachzahlungen von umgerechnet knapp 3 Milliarden Euro für rechtskräftig zu erklären, sei von Händlern ruhig aufgenommen worden, hieß es in Moskau. Mehrere Anleger hätten die Beendigung dieses bislang beispiellosen Steuerstreits sogar begrüßt, weil die Situation um Yukos weitgehend berechenbarer geworden sei, sagten Analysten.

MOSKAU (dpa-AFX) - Der russische Aktienmarkt hat am Dienstag erneut mit Verlusten geschlossen. Die Entscheidung eines Moskauer Schiedsgerichts, die Verurteilung des angeschlagenen russischen Ölkonzerns Yukos < YUSA.MUN > zu Steuernachzahlungen von umgerechnet knapp 3 Milliarden Euro für rechtskräftig zu erklären, sei von Händlern ruhig aufgenommen worden, hieß es in Moskau. Mehrere Anleger hätten die Beendigung dieses bislang beispiellosen Steuerstreits sogar begrüßt, weil die Situation um Yukos weitgehend berechenbarer geworden sei, sagten Analysten.

Nach mäßigem Geschäft notierte der RTS-Interfax-Index des Computerhandels in Moskau mit minus 2,32 Prozent bei 576,23 Punkten. Der Umsatz nahm auf 19,876 Millionen Dollar (16,333 Mio Euro) zu. Händler sprachen zudem von sinkenden Ölpreisen wie auch von schwachen Notierungen Amerikanischer Hinterlegungszertifikate (ADR) auf russische Papiere.

Titel des weltweit größten Gasproduzenten Gasprom waren durch eine Erklärung von Vize-Wirtschaftsminister Andrej Scharonow belastet, nach der die Regierung bislang keine strikte Position zur Liberalisierung des Gasprom-Aktienmarktes habe. Im Parketthandel an der St. Petersburger Effektenbörse büßte das Papier 1,67 Prozent auf 58,37 Rubel (1,654 Euro) ein. Werte von Russlands größtem Stromversorger EES Rossii schlossen 0,08 Prozent leichter bei 0,2605 Dollar.

Yukos-Papiere rutschten um 4,82 Prozent auf 7,9 Dollar ab. Papiere des größten Ölkonzerns Lukoil verloren 3,67 Prozent auf 26,25 Dollar. Werte des Ölunternehmens Surgutneftegas (Sibirien) verzeichneten einen Abschlag von 2,26 Prozent auf 0,628 Dollar. Aktien des sibirischen Ölkonzerns Sibneft gaben um 3,86 Prozent auf 2,85 Dollar nach. Mit Titeln der Ölgesellschaft Tatneft (Tatarstan) wurden keine Geschäfte registriert.

Aktien des Bunt- und Edelmetallproduzenten Norilsk Nickel schlossen 1,44 Prozent schwächer bei 54,7 Dollar. Werte der Telefongesellschaft Rostelekom verbilligten sich um 1,64 Prozent auf 2,105 Dollar. Aktien des Moskauer Stromversorgers Mosenergo zogen gegen den Tagestrend um 1,21 Prozent auf 0,075 Dollar an. Papiere der halbstaatlichen Sparkasse Sberbank notierten zum Handelsschluss mit plus 1,0 Prozent bei 403,0 Dollar.

Die Zentralbank senkte den amtlichen Wechselkurs der russischen Währung zur US-Devise um 0,32 Kopeken auf 29,0274 Rubel je Dollar (Vortag: 29,0242). Zum Euro stieg der amtliche Wechselkurs des Rubels um 3,68 Kopeken auf 35,2915 Rubel (Vortag: 35,3283).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%