Archiv
Aktien Nasdaq: Verluste ausgebaut - Nasdaq-Composite sackt auf Tiefstand 2004

(dpa-AFX) NEW York - An der technologielastigen US-Börse Nasdaq sind die meisten Aktien zu Beginn der neuen Handelswoche weiter abgerutscht. Der Nasdaq-Composite-Index < Compx.IND > fiel nach einem freundlichen Start in den ersten beiden Handelsstunden am Montag um 0,26 Prozent auf 1.844,22 Zähler. Damit stand der Index auf dem tiefsten Stand in diesem Jahr und war so schwach wie zuletzt Ende Oktober 2003. Der Auswahlindex Nasdaq 100 < NDX.X.IND > verlor 0,45 Prozent auf 1.369,32 Zähler.

(dpa-AFX) NEW York - An der technologielastigen US-Börse Nasdaq sind die meisten Aktien zu Beginn der neuen Handelswoche weiter abgerutscht. Der Nasdaq-Composite-Index < Compx.IND > fiel nach einem freundlichen Start in den ersten beiden Handelsstunden am Montag um 0,26 Prozent auf 1.844,22 Zähler. Damit stand der Index auf dem tiefsten Stand in diesem Jahr und war so schwach wie zuletzt Ende Oktober 2003. Der Auswahlindex Nasdaq 100 < NDX.X.IND > verlor 0,45 Prozent auf 1.369,32 Zähler.

Viele Investoren hielten sich derzeit bis zur Veröffentlichung der nächste Unternehmens- und Konjunkturdaten zurück, sagten Händler. Denn bereits in dieser Woche dürften erste Indikationen darauf hinweisen, ob der jüngst von der US-Notenbank versprühte Optimismus gerechtfertigt sei.

Intel < Intc.NAS > < INL.FSE > stiegen um 1,32 Prozent auf 22,97 Dollar. Der weltgrößte Chiphersteller erwägt, Teile seines Barvermögens von rund 17 Milliarden Dollar an die Aktionäre zurückzugeben. "Die externen Board-Mitglieder sind der Auffassung, dass Teile des Barvermögens zurückgezahlt werden sollten", sagte Intel-Finanzchef Andy Bryant der "Financial Times Deutschland" (Montagausgabe). "Die Frage ist nur, wie viel Geld zurückgezahlt werden soll und wie." Eine Entscheidung, in welcher Form die Barmittel ausgeschüttet werden sollten, stehe bei Intel aber nicht unmittelbar bevor.

Vergangene Woche hatte der weltgrößte Softwarehersteller Microsoft < Msft.NAS > < MSF.FSE > angekündigt, in den kommenden vier Jahren bis zu 75 Milliarden Dollar durch Aktienrückkäufe und Dividenden an seine Aktionäre zurückzuzahlen. Zuletzt gewannen die Aktien 2,00 Prozent auf 28,60 Dollar. Die Verluste der vergangenen Woche wurden damit jedoch bislang noch nicht vollständig ausgeglichen.

Der Kurs von Amazon.com < Amzn.NAS > < AMZ.FSE > fiel um 2,83 Prozent auf 38,85 Dollar und baute damit die Verluste der Vorwoche weiter aus. Nach der Zahlenvorlage waren die Aktien bereits in der vergangen Woche stark gefallen.

Mit einem Kurseinbruch von 13,50 Prozent auf 17,94 Dollar sackten die Aktien von Check Point Software Technologies < Chkp.NAS > < CPW.FSE > auf die unterste Position des Kurszettels. Das Unternehmen hatte den Analystenerwartungen bei Vorlage der Quartalszahlen zwar entsprochen, zugleich aber darauf hingewiesen, dass die Umsatz und Ergebnis im kommenden Quartal unter den gegenwärtigen, durchschnittlichen Markterwartungen liegen könnten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%