Archiv
Aktien New York: Behauptet - Mangelnde Impulse

Die Standardwerte in New York sind am Dienstag behauptet in den Handel gestartet. Der Dow Jones stieg um 0,14 Prozent auf 10 561,91 Punkte. Der breiter gefasste S & P-500-Index legte 0,16 Prozent auf 1 192,17 Zähler zu.

dpa-afx NEW YORK. Die Standardwerte in New York sind am Dienstag behauptet in den Handel gestartet. Der Dow Jones stieg um 0,14 Prozent auf 10 561,91 Punkte. Der breiter gefasste S & P-500-Index legte 0,16 Prozent auf 1 192,17 Zähler zu. Händler verwiesen auf die dünne Nachrichtenlage und mangelnde Impulse.

Bester Wert im Dow Jones waren Pfizer mit einem Aufschlag von 1,62 Prozent auf 27,65 Dollar. IBM legten 0,40 auf 98,06 Dollar zu. Einem Zeitungsbericht zufolge wird der chinesische Computerhersteller Lenovo die PC-Sparte des weltgrößten Computerherstellers für 1,5 Mrd. Dollar in bar und eigenen Aktien übernehmen.

Colgate-Palmolive gewannen 5,08 Prozent auf 48,64 Dollar. Der Konsumgüterkonzern will weltweit zwölf Prozent der Stellen streichen und jährlich Einsparungen nach Steuern zwischen 250 und 300 Mill. Dollar erzielen.

Die beiden Netzwerkausrüster Lucent und Nortel Networks profitierten von Vertragsabschlüssen mit dem US-Telekomkonzern Sprint . Während Lucent in den kommenden drei Jahren 1,5 Mrd. Dollar verbuchen kann, wird Nortel über eine Mrd. Dollar erhalten. Lucent legten 1,29 Prozent auf 3,92 Dollar zu, während Nortel um 2,45 Prozent auf 3,76 Dollar kletterten. Sprint-Papiere gaben 0,09 Prozent auf 23,04 Dollar nach.

Hewlett-Packard legten 0,09 Prozent auf 21,35 Dollar zu. Die Chefin des Computerkonzerns, Carly Fiorina, habe auf einer Analystenkonferenz in Boston keine Ertrags- oder Umsatzprognose gegeben, sagten Händler.

Schlechtester Wert im Dow Jones waren Johnson & Johnson mit einem Abschlag von 1,47 Prozent auf 60,92 Dollar. Der Pharma- und Konsumgüterkonzern befindet sich laut Presseinformationen in fortgeschrittenen Verhandlungen zum Kauf der US-Firma Guidant für mehr als 24 Mrd. Dollar. Die Papiere des Medizintechnik-Herstellers kletterten um 5,00 Prozent auf 72,19 Dollar.

Honeywell verloren 1,39 Prozent auf 34,78 Dollar. Händler verwiesen zur Begründung auf eine Analystenkonferenz des Mischkonzerns. AMD gaben 2,58 Prozent auf 24,21 Dollar ab. Die Deutsche Bank hatte zuvor ihre Kaufempfehlung für die Papiere des Chipherstellers zurückgenommen und die Aktien von "Buy" auf "Hold" abgestuft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%