Archiv
Aktien New York: Etwas schwächer - Kurseinbruch bei Merck & Co belastet

Massive Kursverluste bei Merck & Co haben die US-Börsen am Donnerstag belastet. Der Dow Jones Industrial Average fiel gegen 16.25 Uhr um 0,67 Prozent auf 10 068,55 Punkte, während der S & P-500-Index um 0,12 Prozent auf 1 113,44 Zähler nachgab.

dpa-afx NEW YORK. Massive Kursverluste bei Merck & Co haben die US-Börsen am Donnerstag belastet. Der Dow Jones Industrial Average fiel gegen 16.25 Uhr um 0,67 Prozent auf 10 068,55 Punkte, während der S & P-500-Index um 0,12 Prozent auf 1 113,44 Zähler nachgab.

Aktien des US-Pharmakonzerns Merck brachen nach dem Rückzug des verkaufsstarken Arthritis- und Schmerzmedikaments Vioxx um 27,00 Prozent auf 32,90 Dollar ein. Hintergrund für den Rückzug sind erhöhte Risiken von Herzattacken und Schlaganfällen.

Die Analysten von Goldman Sachs halten die Rücknahme von Vioxx durch Merck & Co. für einen "deutlichen Rückschlag" für das Unternehmen. Wie Analyst James Kelly am Donnerstag sagte, würden zudem Fragen zum Präparat Arcoxia aufgeworfen, dessen Zulassung Mitte November erwartet wird. Vioxx habe 76 US-Cent zu seiner Schätzung für den Gewinn pro Aktie des Unternehmens im laufenden Jahr beigetragen.

Von der Vioxx-Pleite profitierte die Aktie des Konkurrenten Pfizer , die um 0,93 Prozent auf 30,46 Dollar zugelegte. Pfizer ist auf dem Arthritis-Markt mit einem Medikament namens Celebrex engagiert.

Die Aktien von Micron Technology verloren nach Vorlage von Zahlen 0,50 Prozent auf 12,04 Dollar. Der Dram-Speicherchiphersteller hatte am Vorabend für das vierte Quartal einen Gewinn pro Aktie (EPS) von 14 US-Cent ausgewiesen und damit die Markterwartungen verfehlt. Die von Thomson First Call befragten Analysten hatten im Schnitt mit 20 Cent gerechnet.

Neben den Pharma- und Technologiewerten rückten auch die neuesten, eher gemischt ausgefallenen US-Konjunkturdaten in den Fokus der Anleger. So legte der Einkaufsmanagerindex der Region Chicago im September überraschend deutlich zu. Anderseits stiegen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der zurückliegenden Woche überraschend. Die Ölpreise hielten sich zuletzt leicht unterhalb der jüngsten Rekordmarken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%