Archiv
Aktien New York: Fest nach positiven Konjunkturdaten und fallendem Ölpreis

Positive Konjunkturdaten und rückläufige Ölpreise haben den Standardwerten an der Wall Street am Mittwoch Auftrieb gegeben. Der Leitindex Dow Jones Industrial Average (Djia) stieg bis gegen 17.10 Uhr um 1,12 Prozent auf 10 544,55 Punkte.

dpa-afx NEW YORK. Positive Konjunkturdaten und rückläufige Ölpreise haben den Standardwerten an der Wall Street am Mittwoch Auftrieb gegeben. Der Leitindex Dow Jones Industrial Average (Djia) stieg bis gegen 17.10 Uhr um 1,12 Prozent auf 10 544,55 Punkte. Der S & P-500-Index rückte 1,01 Prozent auf 1 185,65 Punkte vor. Anleger hielten sich aber vor allem vor dem Zwischenbericht des weltgrößten Chipproduzenten Intel am Donnerstagabend und der Veröffentlichung des Arbeitsmarktberichts am Freitag weiterhin spürbar zurück, sagten Händler.

Im Oktober waren die privaten Konsumausgaben erneut stärker als die Einkommen gestiegen und im November legte auch der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe (ISM) unerwartet zu. Der Ölpreis war bereits vor Veröffentlichung der Daten zu den Rohöl-Lagervorräten gesunken und fiel nach dem jüngsten Bericht über einen deutlichen Anstieg der Bestände in der abgelaufenen Woche weiter.

Alle Werte im Leitindex legten zu. Prozentual stärkster Wert war die Aktie von Walt Disney mit plus 2,42 Prozent auf 27,53 Dollar, während Alcoa als schwächster Gewinner um 0,18 Prozent auf 34,05 Dollar zulegte.

Pfizer-Aktien gewannen nach Vortagsgewinnen weitere 2,12 Prozent auf 28,36 Dollar hinzu. Der Pharmakonzern hatte am Vorabend seine Prognosen für 2004 bestätigt. Zudem war der Umsatz mit Bextra - einem Nachfolger des Medikaments Celebra gestiegen.

Bei Merck & Co reißen unterdessen die Probleme wegen des Medikaments Vioxx nicht ab. Der staatliche New Yorker Rechnungsprüfer Alan Hevesi hat nach eigener Aussage eine Sammelklage gegen den US-Pharmakonzern wegen Wertpapierbetrugs eingereicht. Merck habe Wertpapiergesetze verletzt, da die Gesellschaft Zweifel über das mittlerweile zurückgezogene Rheumamittel nicht enthüllt habe. Der staatliche New Yorker Pensionsfonds habe 171 Mill. Dollar infolge der Rückruf-Aktion von Vioxx verloren. Merck-Papiere legten unterdurchschnittlich um 0,29 Prozent auf 27,72 Dollar zu.

Raytheon-Aktien verteuerten sich um 3,02 Prozent auf 41,56 Dollar. Das Rüstungsunternehmen will seine Dividende 2005 erhöhen und ein Aktienrückkaufprogramm starten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%