Aktien notiert im Plus
Jungheinrich: Schlechtes Marktklima seit April

Der Gabelstaplerhersteller Jungheinrich hat seinen Umsatz bei leicht steigendem Auftragseingang nach eigenen Angaben in den ersten vier Monaten weiter erhöht. Gleichzeitig registriert die im SDax für kleine Unternehmen notierte Firma seit April eine Verschlechterung des Konsumklimas.

Reuters HAMBURG. Von Januar bis April sei der Auftragseingang im Wesentlichen durch das Dienstleistungsgeschäft um ein Prozent gesteigert worden, teilte Jungheinrich anlässlich der Hauptversammlung am Dienstag in Hamburg mit, ohne den absoluten Wert anzugeben. Der Umsatz habe mit 472 Mill. ? ebenfalls leicht über dem Wert des entsprechenden Vorjahreszeitraums gelegen. Die Verlagerung der Produktion vom britischen Werk in Leighton ins bayerische Moosburg schreite zügig voran, hieß es weiter.

Nicht zufrieden äußerte sich Vorstandschef Cletus von Pichler mit der Entwicklung der französischen Tochtergesellschaft MIC, die für den Konzern Handgabelhubwagen fertigt. Trotz einer signifikanten Reduzierung des Verlusts arbeite das Werk weiter nicht profitabel. Pichler kündigte in Frankreich weitere Anstrengungen zur Ergebnisverbesserung an, die zunächst allerdings nicht näher ausgeführt wurden.

Marktklima seit April schwächer

Das Marktklima habe sich seit April verschlechtert, teilte das Unternehmen weiter mit. Jungheinrich gehe jedoch davon aus, dass das Konjunkturtal mittelfristig durchschritten werde und für die Branche langfristig wieder Wachstumsraten von mehr als fünf Prozent erwartet werden könnten. Bei der Vorlage der Zahlen für das erste Quartal war Jungheinrich von höheren Auftragseingängen und Umsätzen für das gesamte Jahr ausgegangen.

Die Entwicklung des Ergebnisses werde neben der Konjunktur vor allem von der Absatzleistung bestimmt sein, hatte es geheißen. Hohe Einsparungen durch den Direktvertrieb hatten im abgelaufenen Jahr dafür gesorgt, dass Jungheinrich trotz rückläufiger Umsätze seinen Nettogewinn gegenüber dem Vorjahr um fast 40 Prozent auf 54 Mill. ? steigern konnte. Während sich der Umsatz um knapp fünf Prozent auf 1,476 Mrd. ? verringerte, stieg das Betriebsergebnis um 5,7 Prozent auf 74 Mill. ?. Den Aktionären soll trotz des höheren Reingewinn eine unveränderte Dividende von 0,39 Euro je Stamm- und 0,45 Euro je Vorzugsaktie zufließen.

An der Börse notierte die Jungheinrich-Aktie am Vormittag ein Prozent im Plus bei 11,84 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%