Archiv
Aktien Nyse Nasdaq Schluss: Gewinne - Techwerte gefragt

Erneut haben vor allem Kursgewinne der Technologieaktien den US-Börsen am Montag Auftrieb gegeben. Der Nasdaq Composite übersprang dabei erstmals wieder seit zwei Monaten die 1 900-Punkte-Marke. Übernahme-Aktivitäten und gestiegene Gewinnerwartungen von Investmentbanken drängten die Sorgen wegen des erneut gestiegenen Ölpreises in den Hintergrund. Auch die Umsatzwarnung von Broadcom verblasste vor dem aufkeimenden Optimismus. Händler sprachen jedoch von Zurückhaltung bei den Investoren vor wichtigen anstehenden Konjunkturdaten in dieser und der kommenden Woche.

dpa-afx NEW YORK. Erneut haben vor allem Kursgewinne der Technologieaktien den US-Börsen am Montag Auftrieb gegeben. Der Nasdaq Composite übersprang dabei erstmals wieder seit zwei Monaten die 1 900-Punkte-Marke. Übernahme-Aktivitäten und gestiegene Gewinnerwartungen von Investmentbanken drängten die Sorgen wegen des erneut gestiegenen Ölpreises in den Hintergrund. Auch die Umsatzwarnung von Broadcom verblasste vor dem aufkeimenden Optimismus. Händler sprachen jedoch von Zurückhaltung bei den Investoren vor wichtigen anstehenden Konjunkturdaten in dieser und der kommenden Woche.

Der Dow Jones ging fast unverändert mit plus 0,02 % auf 10 314,69 Punkten aus dem Handel. Das Tageshoch hatte bei 10 348,39 Punkten gelegen. Der S & P-500-Index stieg um 0,17 % auf 1 125,81 Zähler. Der Nasdaq Composite rückte um 0,85 % auf 1 910,38 Zähler vor und der Auswahlindex Nasdaq 100 legte 1,01 % auf 1 427,34 Punkte zu.

Wie bereits in der vergangenen Woche hätten wiederum die Technologiewerte den Markt nach oben geführt, sagte ein Händler. Intel und Hewlett-Packard (HP) gehörten zu den stärksten Standardwerten. Aktien des weltgrößten Chipherstellers Intel verteuerten sich um 1,12 % auf 20,80 $. Die Papiere des PC- und Druckerproduzenten HP gewannen 2,20 % auf 18,61 $.

Die Investmentbank Smith Barney erhöhte ihren empfohlenen Bestand an Aktien um fünf Prozent und senkte zugleich die Empfehlung für den Barbestand um diesen Prozentanteil. Die Bank begründete dies mit einer gestiegenen Zuversicht für das kommende Jahr 2005. Es werde nun zu einer Gewichtung der Aktien im Portfolio von 60 % geraten, einen Anleihen-Anteil von 35 % und einen fünfprozentigen Barbestand. Während die Bank bis Jahresende einen Rückgang beim S & P 500 erwartet, rechnet sie für 2005 mit einem 20-prozentigen Anstieg. Das Investmenthaus JP Morgan hob hingegen seine Erwartung für den S & P 500 von 1 150 auf 1 200 Punkte an.

Das Pharmaunternehmen Schering-Plough hat mit dem deutschen Wettbewerber Bayer eine Allianz geschmiedet. Die Aktie des US-Unternehmens gewann 0,57 % auf 19,10 $. Das Papier der US Airways brach dagegen um 30,14 % auf 1,02 $ ein, nachdem die amerikanische Fluggesellschaft zum zweiten Mal in 25 Monaten Gläubigerschutz nach Artikel elf des US-Konkursrechts beantragt hatte.

Broadcom gewannen trotz einer gesenkten Umsatzprognose für das dritte Quartal 9,39 % auf 30,30 $ hinzu. Die Aktie war damit Spitzenwert im Nasdaq 100. Analysten sagten, dass das Unternehmen trotz der Umsatzwarnung deutliche Stärken in anderen Bereichen aufweise.

Mit Blick auf Übernahme-Aktivitäten rückten die Aktien der Grey Global Group und die von Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) in den Fokus: Grey Global stiegen um 4,03 % auf 977,90 $. Der britische Werbekonzern WPP Group hatte sich mit der amerikanischen Gruppe am Wochenende auf eine Übernahme geeinigt. Händlern zufolge bietet WPP umgerechnet 1 005 $ je Grey-Aktie.

Nachdem die Sony-Gruppe ihre Offerte für die Hollywood-Filmstudios MGM auf knapp fünf Mrd. $ (4,2 Mrd Euro) erhöht hatte, zog schließlich der weltgrößte Medienkonzern Time Warner sein Kaufangebot zurück. MGM verteuerten sich um 3,96 % auf 11,55 $. Time Warner fielen um 0,36 % auf 16,45 $.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%