Archiv
Aktien Nyse Nasdaq Schluss: Kursverluste - Zahlen gut; Rohstoffpreise im Blick

Belastet vom wieder steigenden Ölpreis sind US-Aktien am Mittwoch nach anfänglichen Gewinnen ins Minus gefallen und haben überwiegend etwas schwächer geschlossen.

dpa-afx NEW YORK. Belastet vom wieder steigenden Ölpreis sind US-Aktien am Mittwoch nach anfänglichen Gewinnen ins Minus gefallen und haben überwiegend etwas schwächer geschlossen. Industriewerte seien wegen des Ölpreises und Rohstoffaktien wegen fallender Preise für Edel- und Basismetalle unter Druck geraten und hätten den Markt mit nach unten gezogen, sagten Händler. Zudem hätten sich Sorgen um die Wachstumsperspektive in China breit gemacht.

Der Dow-Jones-Index rutschte zeitweise unter die Marke von 10 000 Punkten und markierte im Verlauf ein 2-Monats-Tief. Am Ende standen minus 0,74 Prozent auf 10 002,33 Punkte zu Buche. Der marktbreite S & P-500-Index fiel um 0,73 Prozent auf 1 113,64 Zähler. An der technologielastigen Nasdaq verlor der Composite Index 0,24 Prozent auf 1920,25 Zähler, der Nasdaq 100 gab 0,04 Prozent auf 1 434,46 Punkte ab.

Größter Kursverlierer im Dow Jones waren Alcoa-Aktien mit minus 3,01 Prozent auf 32,19 Dollar. Händler verwiesen auf die allgemeine Kursschwäche bei Metall- und Minenwerten. Zudem kursierten Börsianern zufolge Gerüchte um Ermittlungen wegen Preisabsprachen zwischen Alcoa, Arcelor und Thyssen-Krupp, die aus Europa auf Anfrage zurückgewiesen wurden. Merck & Co rutschten im Zuge einer Pressekonferenz zum Stand des Vioxx-Rückzugs um 2,53 Prozent auf 30,07 Dollar ab.

Tagesgewinner im Dow Jones waren die Aktien von Mcdonald's mit plus 4,75 Prozent auf 28,86 Dollar. Die weltgrößte Schnellrestaurant-Kette hatte im dritten Quartal nach vorläufigen Zahlen den vergleichbaren Umsatz weltweit um 5,8 Prozent gesteigert.

Technologiewerte standen nach positiv aufgenommenen Quartalsberichten einiger Sektorschwergewichte ebenfalls im Blick. Chipaktien erholten sich im Kielwasser der Intel-Zahlen von Vortagesverlusten. Der Branchenprimus hatte im dritten Quartal 0,30 Dollar je Aktie verdient und die durchschnittliche Prognose um drei Cent übertroffen. Zwar sei ein Steuereffekt enthalten gewesen, was der Markt aber laut Händlern wegen geringer Erwartungen verdrängt habe. Vor allem der überraschende Rückgang der Lagerbestände habe Intel-Aktien mit 4,83 Prozent auf 21,26 Dollar ins Plus verholfen.

Yahoo! haben ebenfalls vom vorgelegten Quartalsbericht profitiert. Die Aktien des Internetportals verteuerten sich um 2,13 Prozent auf 34,96 Dollar. Die Quartalsergebnisse hätten laut Händlern zwar kaum überrascht enthalten, die positive Marktreaktion untermauere aber die verbesserte Stimmung der Börsianer. Yahoo! hatte beim Ergebnis im dritten Quartal die Erwartungen getroffen und die eigenen Jahresprognosen leicht erhöht. Im Kielwasser legten Google-Aktien 2,52 Prozent auf 140,90 Dollar zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%