Archiv
Aktien Nyse Nasdaq Schluss: Nach Ölpreis-Erholung knapp behauptet

Eine Erholung des Ölpreises hat die US-Aktienmärkte am Montag oberhalb ihrer Tiefststände schließen lassen. Der US-Leitindex Dow Jones fand zeitweise den Weg in die Gewinnzone zurück bevor er 0,08 Prozent schwächer mit 9 749,99 Punkten schloss.

dpa-afx NEW YORK. Eine Erholung des Ölpreises hat die US-Aktienmärkte am Montag oberhalb ihrer Tiefststände schließen lassen. Der US-Leitindex Dow Jones fand zeitweise den Weg in die Gewinnzone zurück bevor er 0,08 Prozent schwächer mit 9 749,99 Punkten schloss.

In der Verlustzone blieb hingegen der S & P-100-Index , der 0,22 Prozent leichter mit 524,0 Punkten aus dem Handel ging. Der Auswahlindex Nasdaq 100 sank um 0,39 Prozent auf 1 432,57 Punkte. Der marktbreite Nasdaq Composite-Index gab 0,06 Prozent auf 1914,04 Punkte nach.

Als "marginal positiv" bezeichnete Joe Battipaglia von Ryan Beck die späte Erholung. "Vielleicht gewinnen wir etwas Fahrt und gehen mit einer Kurserholung in die Präsidentenwahl." Der Chefstratege von Mcdonald Financial Group, John Caldwell, verwies auf den nachgebenden Ölpreis. Die angeordnete Zwangsschlichtung der Streiks auf norwegischen Bohrplattformen in der Nordsee durch die Regierung in Oslo hatte die Märkte beruhigt, nachdem der Ölfuture zeitweise auf 55,52 Dollar gestiegen war.

Automobilwerte schlossen besonders schwach: Ford Motor gaben 2,08 Prozent auf 12,70 Dollar nach. General Motors büßten als schwächster Dow-Wert 2,04 Prozent auf 37,04 Dollar ein. Wenige Tage vor der Vorlage von Quartalszahlen sanken Daimler-Chrysler um 1,41 Prozent auf 40,46 Dollar.

Am oberen Ende des Kurszettels legten die Aktien der Versicherungsgesellschaft American International um 2,56 Prozent auf 56,10 Dollar zu. Die Deutsche Bank hatte trotz der Ermittlungen von Staatsanwalt Eliot Spitzer gegen die Branche ihre Empfehlung für den Marktführer auf "Buy" angehoben. Der Kurs der Kreditkartengesellschaft American Express sank nach der Vorlage von Zahlen um 1,12 Prozent auf 51,15 Dollar.

Die Telefongesellschaft Bellsouth erzielte im dritten Quartal weniger Gewinn als von Analysten erwartet. Der Kurs gab daraufhin um 0,49 Prozent auf 26,42 Dollar nach. Während sich Aktien von Verizon um 0,23 Prozent auf 38,88 Dollar verbilligten, sanken SBC Communications um 0,99 Prozent auf 24,9 Dollar.

Unter den Stahlwerten schossen International Steel Group (ISG) um 18,77 Prozent auf 35,25 Dollar hinauf. Das Unternehmen will mit der niederländischen Ispat International und LNM Holdings zum größten Stahlkonzern der Welt fusionieren. Aktien des Konkurreten US Steel zogen um 6,66 Prozent auf 35,85 Dollar an.

Chipwerte zeigten sich gegen den Trend freundlich, nachdem Citigroup Smith Barney mehrere Werte heraufgestuft hatte. Altera verbesserten sich um 0,87 Prozent auf 21,96 Dollar und Integrated Device Technology zogen um 2,65 Prozent auf 11,43 Dollar an.

Marvell Technology sackten nach einer kritischen Analystenstudie um 3,70 Prozent auf 27,05 Dollar. Die Analysten von Harris Nesbitt hatten die Aktien des Halbleiterspezialisten für Breitbandkommunikation und Datenspeicher auf "Neutral" herabgestuft.

Der Kurs des Krebsmedikament-Spezialisten Onyx Pharmaceuticals brach um 33,01 Prozent auf 27,34 Dollar ein. Das Unternehmen wird später als erwartet die Zulassung für einen gemeinsam mit Bayer entwickelten Wirkstoff beantragen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%