Archiv
Aktien Nyse Nasdaq Schluss: Nasdaq fest, Dow stabil bei sinkendem Rohölpreis

Die wichtigsten Aktienmärkte in den USA haben am Montag nach einem schwachen Start die Wende ins Plus geschafft und in der Gewinnzone geschlossen.

dpa-afx NEW YORK. Die wichtigsten Aktienmärkte in den USA haben am Montag nach einem schwachen Start die Wende ins Plus geschafft und in der Gewinnzone geschlossen. Nachdem der Rohölpreis im Tagesverlauf von den Rekordständen abgerückt und unter 54 Dollar je Barrel gesunken war, setzten laut Händlern wieder erste Aktienorders ein, die sich besonders an der Nasdaq in teils klaren Gewinnen für Einzelwerte niederschlugen.

Entsprechend fest schlossen die Nasdaq-Indizes. Der sämtliche Werte umfassende Nasdaq Composite rückte bis Handelsende um 1,31 Prozent auf 1936,52 Punkte vor. Der Auswahlindex Nasdaq 100 legte um 1,84 Prozent auf 1 457,31 Punkte zu. An der Nyse stieg der Dow Jones um 0,23 Prozent auf 9 956,32 Punkte, während der S & P-100-Index um 0,64 Prozent erholt bei 535,18 Punkten schloss.

Mit dem Ölpreis unter seinen Rekordständen konnten sich die Standardwerte vergleichsweise gut gegen die schwachen Zahlen des Marktschwergewichts 3M stemmen, berichteten Marktbeobachter. Die Aktie des Mischkonzerns Minnesota Mining and Manufacturing (3M) wurde mit Verlusten von 2,41 Prozent auf 76,10 Dollar dafür abgestraft, dass das Unternehmen mit seinem Quartalsergebnis die Analystenschätzungen verfehlt hatte. Zugleich wurde die Prognose für den Jahresgewinn gesenkt.

Weniger heftig, aber dennoch in der Verlierergruppe, gaben Boeing-Aktien um 1,20 Prozent auf 49,59 Dollar nach. United Technologies sanken um 1,82 Prozent auf 90,00 Dollar.

Zu den Gewinnern an der Nyse zählte nach dem heftigen Rutsch in der Vorwoche der Versicherer American International Group Inc. , dessen Aktien um 3,16 Prozent auf 59,86 Dollar stiegen. Der Titel wurde vom Investmenthaus Legg Mason herauf gestuft und erholte sich damit von den Verlusten im Zuge der Ermittlungen des US-Generalstaatsanwalts Eliot Spitzer wegen Wettbewerbsverstößen in der Vorwoche.

An der Nasdaq reagierte die Aktie von Check Point Software Technologies Ltd. mit einem Kurssprung von 17,75 Prozent auf 21,10 Dollar auf die Vorlage überraschend starker Quartalszahlen. Damit schlossen sie mit großem Abstand an der Spitze des Nasdaq 100.

Die Aktie des Druckerherstellers Lexmark International zählte nach einer enttäuschenden Zahlenvorlage zu den schwächeren Aktien und gab 0,75 Prozent auf 81,78 Euro nach. Der Umsatz im dritten Quartal stieg Unternehmensangaben zufolge von 1,16 Mrd. auf 1,27 Mrd. Dollar. Analysten hatten 1,29 Mrd. Dollar erwartet. Der Druckerhersteller rechnet im vierten Quartal mit einem Umsatz- und Ergebniswachstum im mittleren bis höheren einstelligen Prozentbereich.

Unterdessen senkte Prudential die Prognose für den Gewinn je Aktie des weltgrößten Chipherstellers Intel für 2005 auf 1,04 Dollar. Bislang hatte die Investmentbank 1,10 Dollar erwartet. Das Kursziel wurde von 19 auf 18 Dollar reduziert. Die Intel-Aktie gewann 0,87 Prozent auf 20,79 Dollar und wurde damit etwas unter dem Marktdurchschnitt gehandelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%