Archiv
Aktien Nyse Nasdaq Schluss: Schwach - Gewinnmitnahmen belasten

Belastet von Gewinnmitnahmen haben die US-Börsen am Dienstag schwach geschlossen. Der Leitindex Dow Jones Industrial Average (Djia) verlor 1,01 Prozent auf 10 440,58 Punkte. Der marktbreite Standardwerte-Index S & P 500 gab 1,11 Prozent auf 1 177,07 Zähler ab.

dpa-afx NEW YORK. Belastet von Gewinnmitnahmen haben die US-Börsen am Dienstag schwach geschlossen. Der Leitindex Dow Jones Industrial Average (Djia) verlor 1,01 Prozent auf 10 440,58 Punkte. Der marktbreite Standardwerte-Index S & P 500 gab 1,11 Prozent auf 1 177,07 Zähler ab. Der Nasdaq-Composite-Index verlor 1,70 Prozent auf 2 114,65 Zähle. Der Nasdaq-100-Index notierte 1,87 Prozent tiefer bei 1 589,33 Punkten.

Am Terminmarkt fiel der Preis für ein Barrel (159 Liter) Rohöl der US-Sorte WTI zu Handelsschluss zum ersten Mal seit dem 31. August unter 42 Dollar.Zwar seien niedrige Energiepreise normalerweise gut für den Aktienmarkt, sagten Händler. Der Markt habe aber entschieden, auf den anhaltenden Rückgang des Ölpreise mit einem Verkauf von Ölwerten zu reagieren.

Bester Wert im Dow Jones waren Mcdonald's mit einem Aufschlag von 0,45 Prozent auf 31,22 Dollar. Colgate-Palmolive gewannen 8,17 Prozent auf 50,07 Dollar. Der Konsumgüterkonzern will weltweit zwölf Prozent der Stellen streichen und jährlich nach Steuern zwischen 250 Mill. und 300 Mill. Dollar einsparen.

Die beiden Netzwerkausrüster Lucent und Nortel Networks profitierten nur teilweise von Vertragsabschlüssen mit dem US-Telekomkonzern Sprint . Während Lucent in den kommenden drei Jahren für 1,5 Mrd. Dollar an Sprint liefern kann, erhielt Nortel einen Auftrag in Höhe von mehr als einer Milliarde Dollar. Lucent gaben trotzdem 2,07 Prozent auf 3,79 Dollar ab, während Nortel 1,63 Prozent auf 3,73 Dollar kletterten. Sprint-Papiere gaben 0,95 Prozent auf 22,84 Dollar nach.

Schlechtester Wert im Dow Jones waren Johnson & Johnson mit einem Abschlag von 2,30 Prozent auf 60,41 Dollar. Der Pharma- und Konsumgüterkonzern befindet sich laut Presseinformationen in fortgeschrittenen Verhandlungen zum Kauf der US-Firma Guidant für mehr als 24 Mrd. Dollar. Die Papiere des Medizintechnik-Herstellers kletterten um 5,24 Prozent auf 72,35 Dollar.

Honeywell verloren 1,93 Prozent auf 34,59 Dollar. Händler verwiesen zur Begründung auf eine Analystenkonferenz des Mischkonzerns. AMD gaben 5,47 Prozent auf 23,49 Dollar ab. Die Deutsche Bank hatte zuvor ihre Kaufempfehlung für die Papiere des Chipherstellers zurückgenommen und die Aktien von "Buy" auf "Hold" abgestuft.

Bester Wert im Nasdaq 100 waren Nvidia mit einem Aufschlag von 5,02 Prozent auf 22,81 Dollar. Das Ende des Kurszettels markierten Sanmina-SCI mit einem Abschlag von 5,64 Prozent auf 8,53 Dollar.

Antigenics brachen um 26,09 Prozent auf 8,13 Dollar ein. UBS hatte zuvor die Einstufung der Papiere des Biotechnologieunternehmens von "Neutral" auf "Reduce" gesenkt und das Kursziel für die kommenden zwölf Monate auf fünf Dollar festgesetzt./he/

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%