Archiv
Aktien Nyse Nasdaq Schluss: Schwach - Neuer Rekord-Ölpreis belastet

Die US-Börsen haben am Donnerstag angesichts eines neuen Rekordhochs beim Ölpreis durchgehend mit Verlusten geschlossen. Marktbeobachter bewerteten zudem Nachrichten aus der Einzelhandelsbranche als besorgniserregend.

dpa-afx NEW YORK. Die US-Börsen haben am Donnerstag angesichts eines neuen Rekordhochs beim Ölpreis durchgehend mit Verlusten geschlossen. Marktbeobachter bewerteten zudem Nachrichten aus der Einzelhandelsbranche als besorgniserregend. Der Dow Jones Industrial Average fiel bis Börsenschluss um 1,12 Prozent auf 10 125,40 Punkte, während der S & P-500-Index um 1,00 Prozent auf 1 130,65 Zähler sank. Der Auswahlindex Nasdaq 100 schloss mit einem Minus von 1,26 Prozent auf 1 455,77 Punkte. Der marktbreite Nasdaq Composite verlor 1,14 Prozent auf 1948,52 Zähler.

Der Ölpreis setzte seine Rekordfahrt ungebremst fort. Er streifte in New York erstmals die Marke von 53,00 Dollar. Um 19.30 Uhr wurde ein Barrel US-Rohöl zur Novemberauslieferung mit 52,80 Dollar nur knapp unter dieser Marke notiert.

Experten halten einen Anstieg des US-Ölpreises auf bis zu 60 Dollar je Barrel für möglich. Marktstratege Barry Hyman von Ehrenkrantz King Nussbaum verwies auf die wirtschaftlichen Folgen: "Das ist eine potenzielle Rezession. Die Wahrscheinlichkeit mag gering sein, aber alle bisherigen Spitzen beim Ölpreis waren eng mit einer Rezession verbunden", sagte er.

Auswirkungen seien bereits zu spüren. "Die Energiekosten sind dramatisch höher als im Vorjahr, und das belastet die Einzelhandelszahlen", sagte Hyman. Er verwies auf den enttäuschenden Geschäftsbericht von Wal-Mart . Zwar hatten die Umsätze im September im Rahmen der Erwartungen gelegen, sie fielen allerdings deutlich niedriger aus als in früheren Jahren. Beim weltgrößten Einzelhändler war der Umsatz auf vergleichbarer Fläche im September um 2,4 Prozent gestiegen. Die Aktie von Wal-Mart legte gleichwohl 0,39 Prozent auf 54,19 Dollar zu.

Weitgehend unbeachtet am Markt blieben indes die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA. Sie waren in der zurückliegenden Woche kräftiger gesunken als erwartet und fielen um 37 000 auf 335 000, wie das US-Arbeitsministerium in Washington mitteilte. Von CBS Marketwatch befragte Volkswirte hatten hingegen nur mit einem Rückgang auf 353 000 gerechnet.

Pfizer-Aktien haben nach einem Magazinbericht am Donnerstag deutlich an Wert verloren. Das Papier rutschte in New York um 3,82 Prozent auf 29,99 Dollar und damit ans Ende des Dow Jones 30. Konkurrent Merck ließ sich von dem Abwärtstrend mitziehen und verzeichnete ein Minus von 2,18 Prozent auf 30,98 Dollar. Die Werte bildeten das Ende des Dow Jones 30-Index.

Das Fachmagazin "New England Journal of Medicine" berichtete, das Arthritis-Medikament Celebrex von Pfizer könnte die gleichen Nebenwirkungen wie das Merck-Produkt Vioxx haben. Merck hatte seinen Klassenschlager Vioxx wegen des Risikos von Herz- und Schlaganfällen vor wenigen Tagen vom Markt genommen.

Kurz vor Bekanntgabe der Geschäftszahlen verzeichnete die Aktie von Alcoa leichte Verluste. Der Konzern eröffnet an diesem Donnerstag (7. Oktober) die US-Berichtssaison zum dritten Quartal. Die Aktie gab um 0,23 Prozent auf 34,08 Dollar nach.

Mcdonald's kletterten nach einem positiven Analystenkommentar zwischenzeitlich in die Spitzengruppe des Dow Jones 30, mussten jedoch einen Großteil der Gewinne in den letzten Handelsstunden wieder abgeben. Sie verzeichneten ein Plus von 0,32 Prozent auf 27,93 Dollar. Die Citigroup Smith Barney hatte ihre Gewinnschätzung für die Schnellimbisskette erhöht. Sie gründeten ihren Schritt auf eine Umfrage, nach der die Franchise-Nehmer von Mcdonald's optimistisch in Bezug auf die Umsätze sind.

An der Spitze des Nasdaq 100 setzten sich Costco Wholesale fest mit einem Plus von 4,01 Prozent auf 44,65 Dollar. Costco hatte im vierten Geschäftsquartal die Erträge mehr als erwartet gesteigert. Das überwiege die etwas enttäuschende Umsatzentwicklung in den drei Monaten bis Ende August, hieß es von Händlern.

Die Aktien der ATI Technologies gewannen 0,47 Prozent auf 16,93 Dollar. Der Anbieter von Grafikchips hatte im vierten Quartal mit 0,24 Dollar Gewinn je Aktie die durchschnittliche Prognose um drei Cent übertroffen. Der Quartalsumsatz von 572,2 Mill. habe ebenfalls positiv überrascht - laut Thomson Financial/First Call wurden am Markt nur 534 Mill. erwartet.

Apple konnte die Investoren trotz guter Nachrichten nicht begeistern. Das Papier verlor 2,51 Prozent auf 39,62 Dollar, obwohl Analysten von Morgan Stanley die Gewinnerwartung für den Computerbauer angehoben hatten. Demnach rechnen die Experten für das vierte Quartal mit einem Gewinn je Aktie von 0,20 Dollar nach zuletzt 0,18 Dollar. Als Begründung nannten sie gute Geschäfte mit dem tragbaren Musikabspielgerät ipod.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%