Archiv
Aktien Osteuropa Schluss: Budapest schwächer, Prag im Plus, Warschau behauptet

Die osteuropäischen Börsen sind am Donnerstag mit unterschiedlicher Tendenz aus dem Handel gegangen.

dpa-afx/apa BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG. Die osteuropäischen Börsen sind am Donnerstag mit unterschiedlicher Tendenz aus dem Handel gegangen.

Budapest: Richter Gedeon Geben Nach - Matav Unter DEN Gewinnern

Die Budapester Börse hat den Handel im Minus beendet. Der BUX-Index gab um 1,33 Prozent auf 12 836,59 Einheiten nach. Gedeon Richter gingen mit Abschlägen von 3,29 Prozent auf 22 340 Forint als Tagesverlierer aus dem Handel. Der hohe Exportanteil des Unternehmens in die USA in Verbindung mit dem unvorteilhaften Wechselkurs vom Dollar zum Forint setzte die Aktien des Pharmaherstellers unter Druck, hieß es. Magyar Olay es Gazipari (Mol) verloren 3,12 Prozent auf 10 700 Forint und FHB Land Credit ermäßigten sich um 2,45 Prozent auf 9 950 Forint. Im Gegensatz dazu konnten Magyar Tavkoezlesi Matav 1,50 Prozent auf 813 Forint zulegen.

Prag Schliesst Fester

Die Prager Börse ist mit Kursgewinnen aus dem Handel gegangen. Der Px50-Index stieg um 0,69 Prozent 910,50 Zähler. Ceska Pojistovna konnten wie bereits am Vortag Zuwächse verbuchen. Die Aktien gewannen 4,82 Prozent auf 13 997 Kronen. OKD verzeichneten einen Anstieg von 2,56 Prozent auf 400 Kronen, während Sokolovska Uhelna um 2,47 Prozent auf 830 Kronen zulegten. Unipetrol , die bereits den zehnten Tag in Folge positiv schlossen, gewannen weitere 1,82 Prozent auf 92,1 Kronen.

Warschau: Bank Pekao, Telekomunikacja Polska Gewinnen

Die Warschauer Börse hat den Handel mit behaupteten Notierungen beendet. Der WIG-Index verzeichnete einen Anstieg von 0,18 Prozent auf 1 796,32 Zähler. Besser als erwartete US-Konjunkturdaten belebten im Laufe des Tages den Handel an der Börse. Auf der Gewinnerseite standen Bank Pekao mit einem Plus von 1,68 Prozent auf 121 Zloty. Telekomunikacja Polska legten 1,62 Prozent auf 15,7 Zloty zu. Bank Austria Creditanstalt konnten ebenfalls dazugewinnen. Die Anteilsscheine gingen mit Aufschlägen von 1,44 Prozent auf 246,5 Zloty aus dem Handel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%