Archiv
Aktien Osteuropa Schluss: Etwas schwächer

Die osteuropäischen Börsen haben den Handel am Montag etwas schwächer beendet.

dpa-afx BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG. Die osteuropäischen Börsen haben den Handel am Montag etwas schwächer beendet.

In Warschau gab der Leitindex WIG-20 um 0,83 Prozent auf 1 795,69 Punkte nach. Der breiter gefasste WIG verlor 0,66 Prozent auf 25 160,94 Zähler. Der größte Verlierer des Tages war Agora , die einen Abschlag in Höhe von 3,77 Prozent auf 48,50 Zloty hinnehmen mussten. Ebenso schwächer schlossen PKN Orlen , die 2,78 Prozent auf 35 Zloty abgaben. Dahinter folgten Bank BPH mit einem Minus von 2,40 Prozent auf 447 Zloty sowie Budimex, die 2,22 Prozent auf 44 Zloty einbüßten.

Auf der Gewinnerseite führten Softbank , die einen Aufschlag von 4,20 Prozent auf 24,80 Zloty verbuchen konnten. Bre Bank schlossen mit einem Plus von 3,08 Prozent bei 117 Zloty. Fester waren zudem Stalexport mit einem Zuwachs von 2,26 Prozent bei 2,71 Zloty sowie Computerland, die mit plus 1,90 Prozent bei 107 Zloty aus dem Handel gingen.

In Prag fiel der Px50-Index um 0,80 Prozent auf 933,40 Zähler und gab somit nahezu den gesamten Zuwachs des Vortages ab. Der größte Verlierer des Tages war Komercni Banka, die mit einem Abschlag in der Höhe von 2,24 Prozent bei 3 180 Kronen aus dem Handel ging. Dahinter folgten CEZ mit einem Minus von 1,79 Prozent auf 280,50 Kronen sowie Severoceske Doly, die 0,66 Prozent auf 1 520 Kronen einbüßten.

Tagesgewinner war Ceske Pojistovna, die einen Zuwachs von 1,32 Prozent auf 15 300 Kronen verbuchen konnte. Philip Morris konnte 0,83 Prozent auf 15 735 Kronen zulegen. Cesky Telekom schloss ebenfalls fester und ging mit einem Aufschlag von 0,64 Prozent bei 329,50 Kronen aus dem Handel.

In Budapest verzeichnete der Leitindex BUX einen Verlust von 0,50 Prozent auf 13 552,57 Zähler. Der größte Verlierer des Tages waren wie schon am Vortag die Anteilsscheine des Pharmakonzerns Gedeon Richter . Der Wert büßte 1,97 Prozent auf 22 350 Forint ein. Danubius Hotels gingen mit einem Minus von 1,73 Prozent bei 5 100 Forint aus dem Handel. Demasz verloren 1,47 Prozent und schlossen bei 11 695 Forint.

Auf der Gewinnerseite dominierten Fotex mit einem massiven Aufschlag von 15 Prozent auf 138 Forint. Dahinter folgten FHB Land Credit mit einem Zuwachs von 2,87 Prozent auf 11 300 Forint sowie TVK , die mit einem Plus von 1,23 Prozent bei 60 Forint aus dem Handel gingen./weg

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%