Archiv
Aktien Osteuropa Schluss: Kursgewinne - Dünner Handel

Die osteuropäischen Börsen sind am Donnerstag bei dünnen Umsätzen mit Kursgewinnen aus dem Handel gegangen.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die osteuropäischen Börsen sind am Donnerstag bei dünnen Umsätzen mit Kursgewinnen aus dem Handel gegangen.

In Budapest legte der Leitindex BUX 1,03 Prozent auf 14 415,96 Zähler zu. "Auf Grund der schwachen Umsätze darf man jedoch die heutigen Kursbewegungen nicht überbewerten", sagte ein Marktteilnehmer. Meistgehandelter Wert waren Mol , die sich um 1,24 Prozent auf 12 635 Forint verteurten.

Index-Schwergewicht Richter Gedeon gewannen 0,72 Prozent auf 21 655 Forint. Nach einer zuletzt schwachen Kursentwicklung zogen OTP um 1,77 Prozent auf 5 470 Forint an. Sehr volatil gestaltete sich der Handel bei einigen kleineren HTX-Werten: Antenna Hungaria schlossen mit einem Plus von 1,06 Prozent bei 3 820 Forint, Demasz notierten 0,33 Prozent fester bei 15 400 Forint.

Größter Verlierer am ungarischen Aktienmarkt waren Nabi, die 3,75 Prozent auf 385 Euro einbüßten. Auch Raba (minus 2,88 Prozent auf 675 Forint) standen deutlich unter Verkaufsdruck.

In Prag verzeichnete der Px50-Index einen Aufschlag von 0,46 Prozent 1 015,70 Zähler. Größte Gewinner im PX-50 waren Zentiva mit einem Kursplus von 1,49 Prozent auf 723,10 Kronen.

Unipetrol zogen um 1,43 Prozent auf 94,59 Kronen an und CEZ gingen mit einem Plus von 1,07 Prozent bei 333,40 Kronen aus der Sitzung. Deutlich im negativen Bereich schlossen Komercni Banka (minus 0,59 Prozent auf 3 219 Kronen). Zur Begründung verwiesen Händler auf Gewinnmitnahmen.

In Warschau stieg der Leitindex WIG-20 um 0,18 Prozent auf 1922,01 Punkte. Der WIG-Index zog im Vergleich zum vergangenen Freitag um 0,19 Prozent auf 26 203,01 Einheiten an.

Telekomwert Tpsa gewannen bei gutem Volumen 1,33 Prozent auf 19,10 Zloty. PKN Orlen zogen um 1,08 Prozent auf 37,40 Zloty an. Größter Verlierer waren Grupa Kety mit einem Minus von 1,52 Prozent auf 130,0 Zloty. Auch Frantschach (minus 1,02 Prozent auf 58,30 Zloty) standen unter Abgabedruck. Händler sprachen von einem "weihnachtlich ruhigen Handel ohne Höhepunkte"./

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%