Archiv
Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Ruhiger Handel vor Weihnachten

Die osteuropäischen Börsen sind am Donnerstag uneinheitlich aus dem Handel gegangen.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die osteuropäischen Börsen sind am Donnerstag uneinheitlich aus dem Handel gegangen.

Börse Warschau Etwas Schwächer - Geringe Umsätze; BRE Bank Skeptisch

Die polnische Börse endete etwas schwächer. Der WIG Index fiel bei geringen Umsätzen um 0,58 Prozent auf 26 048,99 Punkte. Bre Bank verloren 4,20 Prozent auf 114,00 Zloty, nachdem vom Management für das vierte Quartal ein Verlust angekündigt wurde. PKP Bank gaben 3,28 Prozent auf 26,50 Zloty ab, Grupa Kety verloren 2,65 Prozent auf 128,50 Zloty. Zu den größten Gewinnern unter den Blue Chips zählten Softbank mit plus 0,74 Prozent auf 28,20 Zloty, Telekomunikacja Polska legten 0,53 Prozent auf 18,90 Zloty zu.

Börse Budapest Deutlich Schwächer - Brau Union Gegen DEN Trend IM Plus

In Budapest verlor der Leitindex BUX am letzten Tag vor den Weihnachtsfeiertagen 1,84 Prozent auf 14 268,92 Punkte. Fotex Reszvenytarsasag zählten mit minus 2,96 Prozent auf 131 Forint erneut zu den größten Verlierern. Magyar Tavkoezlesi Matav verloren 2,70 Prozent auf 828 Forint, nachdem der Telekomkonzern sein Interesse am Kauf von 51 Prozent an der größten Telefongesellschaft Montenegros bekräftigt hatte. Magyar Olay es Gazipari (Mol) verbilligten sich um 2,12 Prozent auf 12 480 Forint. Zu den wenigen Gewinnern am ungarischen Aktienmarkt zählten Brau Union mit plus 5,05 Prozent auf 15 495 Forint, Freesoft legten 4,4 Prozent auf 2 140 Forint zu.

Prager Börse Etwas Fester - Ruhiger, Impulsloser Handel

Die Prager Börse hat den Handel mit etwas festerer Tendenz beendet. Der PX-50-Index stieg um 0,39 Prozent auf 1 011,00 Zähler. Händler berichteten von einem sehr ruhigen Geschäft ohne Höhepunkte. Tagesgewinner waren Ceske Energeticke Zavody mit plus 1,44 Prozent auf 330,00 Kronen und Philip Morris legten 1,05 Prozent auf 16 630 Kronen zu. Unipetrol verloren dagegen 0,93 Prozent auf 93,26 Kronen aus der Sitzung. Erste Bank gaben 0,59 Prozent auf 1 186,00 Kronen ab und Cesky Telecom fielen um 0,42 Prozent auf 354,00 Kronen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%