Aktien von Fluggesellschaften unter Druck
Aktienmarkt bricht nach Flugzeugabsturz ein

Unmittelbar nach dem Flugzeug-Absturz in den USA sind die Börsen weltweit auf Talfahrt gegangen. Der Dax verlor binnen Minuten 200 Punkte, der Dow Jones knickte rund 185 Zähler ein. Auch an der Wall Street in New York und allen anderen noch offenen Handelsplätzen gingen die Kurse nach unten. Vor allem die Aktien von Fluggesellschaften gaben deutlich nach. Auch der US-Dollar verlor an Wert, der Ölpreis ging nach unten. Dagegen wurde Gold vermehrt nachgefragt.

ddp FRANKFURT/M. Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag nach dem Flugzeugabsturz in New York tiefer in die Verlustzone gerutscht. Nach einem ohnehin schwachen Wochenauftakt verloren der Deutsche Aktienindex (DAX) bis 17.00 Uhr 3,00 % auf 4 762 Punkte und der Nemax 50 mit den Wachstumswerten 2,7 % auf 1 093,46 Zähler. Besonders betroffen waren Preussag und Lufthansa.

Bis zum Nachmittag war der Handel ruhig verlaufen. Die Anleger verhielten sich abwartend, da in den nächsten Tagen zahlreiche neue Daten von Unternehmen wie BASF, Bayer, Allianz und Siemens zu erwarten sind. Der MDAX der Nebenwerte notierte 0,9 % leichter bei 4 179 Punkten.

Wall Street hält sich

Der Absturz des Airbus im New Yorker Stadtteil Queens hatte die Kurse in Deutschland regelrecht einbrechen lassen. Unmittelbar nach Bekanntwerden der Nachricht gegen 15.20 Uhr verlor der Dax um über fünf Prozent, da am Markt ein neuerlicher Terroranschlag als Ursache des Absturzes befürchtet wurde. In den USA fielen die Kursschwankungen geringer aus: In New York verloren der Dow Jones bis 17.00 Uhr 1,6 % auf 9 453 und der Nasdaq Composite 1 % auf 1 809 Zähler.

Der Euro kostete am Nachmittag im Devisenhandel 0,8963 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor bei 0,8919 $ festgesetzt. Das waren 0,0011 Dollar unter dem Wert vom vergangenen Freitag. Gegenüber der D-Mark verteuerte sich die US-Währung von 2,1902 auf 2,1929 DM. Der Rohölpreis der Sorte Brent notierte mit 20,29 $ pro Barrel (159 Liter) deutlich leichter als Ende vergangener Woche.

Im Dax verloren Siemens nach negativen Medienmeldungen über mehrere Konzernbereiche kräftig. Sie gaben knapp sechs Prozent auf 55,82 ? ab. Preussag verloren 5,4 % auf 27,16 und Lufthansa 3,8 % auf 13 ?. Lediglich drei Werte notierten im Plus: MLP, RWE und Schering legten jeweils rund einen halben Prozentpunkt zu.

Im Nemax 50 brachen Consors nach Spekulationen um einen Finanzierungsengpass bei der Mutter Schmidt-Bank um 9,4 % auf 11,87 ? ein. Pandatel büßten nach einer Gewinnwarnung am Morgen 7,9 % auf 9,67 ? ein. Comroad verbilligten sich um 6,5 % auf 10 ?. Dagegen legten die lange Zeit arg gebeutelten Biodata in einer technischen Gegenreaktion um 27,7 % auf 0,60 ? zu. Zu den größten Gewinnern zählten ferner Senator mit einem Plus von 7,4 % auf 4,35 ? und Ixos mit einer Zunahme von 4,00 % auf 3,90 ?.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%