Archiv
Aktien Wien Schluss: ATX schließt im Minus - OMV zeitweise auf Allzeithoch

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei hohem Volumen mit knapp behaupteten Notierungen beendet. Der Wiener Leitindex fiel um 0,08 Prozent auf 2 117,36 Punkte.

dpa-afx/apa WIEN. Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei hohem Volumen mit knapp behaupteten Notierungen beendet. Der Wiener Leitindex fiel um 0,08 Prozent auf 2 117,36 Punkte.

"Der ATX steht und fällt derzeit mit der OMV", sagte ein Händler und wies darauf hin, dass die Aktie im Späthandel deutlich von ihren Höchstständen zurückgekommen war. Doch auch die übrigen Werte mussten ihre Zugewinne zum Teil abgeben. Die Umsätze seien zwar "ganz gut" ausgefallen. Allerdings sei dies lediglich auf einige wenige Index-Schwergewichte zurückzuführen gewesen, hieß es im Handel.

OMV schlossen mit einem Kursplus von 1,21 Prozent auf 209,00 Euro. Die Papiere erreichten im Verlauf ein Allzeithoch bei 220,00 Euro. "Das war eindeutig eine Übertreibung nach oben", kommentierte ein Händler. Seiner Ansicht nach seien die Kursgewinne durch ein "Shortsqueeze" zustande gekommen: Investoren, die Short-Positionen aufgebaut haben, seien auf dem falschen Fuß erwischt worden und mussten durch Rückkäufe der OMV-Aktie ihre Positionen wieder glattstellen. "Ich befürchte damit ist die OMV-Rally vorerst zu Ende", so der Marktteilnehmer weiter.

An anderer Stelle mussten auch die Bankenwerte Boden abgeben, wobei die Erste Bank noch im Verlauf im Plus gelegen war. Die Aktie schloss mit einem Abschlag von 1,43 Prozent auf 34,35 Euro. Bank Austria Creditanstalt konnten sich dem Trend nicht entziehen und beendeten die Sitzung mit einem Abschlag von 0,79 Prozent auf 59,01 Euro. Index-Schwergewicht Telekom Austria fiel um 1,47 Prozent auf 11,43 Euro.

Auf der Gewinnerliste standen BWT (Best Water Technology) ganz oben. "Die Aktie ist immer wieder für Überraschungen gut", sagte ein Händler. Fundamentale Hintergründe hinter den Aufschläge konnte er hingegen nicht ausmachen. Die Papiere stiegen um 4,22 Prozent auf 20,52 Euro. Sehr fest notierten auch Flughafen Wien , die um 2,73 Prozent auf 51,50 Euro fester aus der Sitzung gingen. Schließlich konnten auch Mayr-Melnhof Karton (plus 0,69 Prozent auf 114,69 Euro) Aufschläge verbuchen und bei 115,35 Euro ein neues Allzeithoch erreichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%