Archiv
Aktien Wien Schluss: ATX schwach - Wienerberger und Telekom Austria schwächer

(dpa-AFX) Wien - Die Wiener Börse ist am Freitag bei gestiegenem Volumen deutlich leichter ins Wochenende gegangen. Der Wiener Leitindex Austrian-Traded-Index (ATX) < ATX.EAI > fiel um 36,41 Punkte oder 1,79 Prozent auf 1.995,35 Punkte. Händler verwiesen angesichts der Verluste auf den weiter gestiegenen Ölpreis. Weitere negative Impulse für die Weltbörsen kamen am Nachmittag von den überraschend schlecht ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten.

(dpa-AFX) Wien - Die Wiener Börse ist am Freitag bei gestiegenem Volumen deutlich leichter ins Wochenende gegangen. Der Wiener Leitindex Austrian-Traded-Index (ATX) < ATX.EAI > fiel um 36,41 Punkte oder 1,79 Prozent auf 1.995,35 Punkte. Händler verwiesen angesichts der Verluste auf den weiter gestiegenen Ölpreis. Weitere negative Impulse für die Weltbörsen kamen am Nachmittag von den überraschend schlecht ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten.

Ins Minus gezogen wurde die Wiener Börse vor allem von den Indexschwergewichten OMV, Wienerberger und Telekom Austria. Größter Kursverlierer waren OMV < OMV.EAV > mit einem Minus von 5,24 Prozent auf 176,25 Euro. Händler erklärten das Minus mit Gewinnmitnahmen. Die Aktie hatte zuletzt nach dem Einstieg der OMV bei der rumänischen Rompetrol kräftig zugelegt. Unter den weiteren Tagesverlierern rangierten Wolford < WOL.EAV > mit einem Minus von 3,51 Prozent auf 21,71 Euro. Wienerberger < WIE.EAV > büßten 3,04 Prozent auf 28,70 Euro ein. Telekom Austria < TKA.EAV > < TA1.FSE > verloren 2,69 Prozent auf 12,32 Euro.

Klarer Tagesgewinner waren zu Wochenschluss Andritz. Die Aktie kletterte nach der Vorlage überraschend guter Halbjahreszahlen um 6,78 Prozent auf den neuen Rekordschlusskurs von 43,00 Euro. Der Anlagenbauer hatte seinen Jahresüberschuss zum Halbjahr mehr als verdoppelt und damit die Analystenprognosen klar übertroffen. "Die Zahlen waren weit besser als die Erwartungen", sagte ein Händler. "Nachdem sich die Aktie über 40 Euro deutlich absetzen konnte, ist der Chart nun nach oben hin offen", verwies der Marktteilnehmer zudem auf die verbesserte Charttechnik. Zuletzt war die Aktie an diesem psychologischen Widerstand noch gescheitert.

Stark gefragt waren auch Betandwin.com AG < Bwin.EAV > und verteuerten sich um 5,53 Prozent auf 24,80 Euro. Unter den wenigen weiteren Gewinnern fanden sich Jowood mit einem Plus von 2,39 Prozent auf 2,14 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%