Archiv
Aktien Zürich Schluss: Etwa fester - Converium-Aktien brechen 16 % ein

Zürich (dpa-AFX/AWP) - Der Schweizer Aktienmarkt schloss am Montag trotz wieder anziehenden Ölpreisen mit Kursgewinnen. Die Anleger seien erleichtert, dass der Jahrestag des 11. Septembers ohne Störfälle vorüber gegangen sei, sagte ein Marktteilnehmer. Dies sei wichtig für die Psychologie des Marktes.

Zürich (dpa-AFX/AWP) - Der Schweizer Aktienmarkt schloss am Montag trotz wieder anziehenden Ölpreisen mit Kursgewinnen. Die Anleger seien erleichtert, dass der Jahrestag des 11. Septembers ohne Störfälle vorüber gegangen sei, sagte ein Marktteilnehmer. Dies sei wichtig für die Psychologie des Marktes.

Im Interesse der Anleger dürfte bereits jetzt die nächste Sitzung des US-Offenmarktschusses am 21. September stehen, sagte ein Marktbeobachter. Im Handel wird mehrheitlich mit einer weiteren Anhebung des Zinsniveaus um 25 Basispunkte auf 1,75 % gerechnet. Mit Blick auf den Zinsentscheid warte der Markt bereits auf die in dieser Woche anstehenden Konjunkturdaten, darunter Verbraucherpreise, Einzelhandelsumsätze und Zahlen zum Verbauchervertrauen, wie es hieß.

Der SMI legte bis Börsenschluss 36,5 Punkte oder 0,66 % auf 5 573,3 Punkte zu, der breitere SPI gewann 25,84 Punkte (+0,63 %) und lag bei 4 121,35 Zählern. Bei den Branchen waren die Versicherungswerte (+1,9 %) am meisten gesucht. Einzig die Baustofftitel ( minus 0,1 %) mussten Kursrückgänge hinnehmen.

Im Blickpunkt der Anleger stand Converium . Nach der Rückstufung durch S & P auf "BBB" fielen die Aktien 16,1 % auf 18,00 Schweizer Franken zurück. Im Zusammenhang mit der Rückstufung kündigte der Rückversicherer an, sich aus dem US-Geschäft zurückzuziehen. Die kürzlich angekündigte Kapitalerhöhung ist nun in Frage gestellt, da sie an ein A-Rating geknüpft war. So dürfte die Kapitalerhöhung nun mit den Banken neu ausgehandelt werden, schreibt die Bank Vontobel.

Bei den Bluechips waren nur wenige Unternehmensnachrichten auszumachen. Mit den größten Kursgewinnen gingen die Versicherungswerte aus dem Handel. S & P hat bei den Versicherern das Branchenrating auf "stabil" von "negativ" erhöht. ZFS kletterten 3,3 % auf 185,50 Schweizer Franken, Baloise legten 0,8 % auf 48,85 Schweizer Franken zu und Swiss Life standen 0,7 % auf 149,75 Schweizer Franken höher. Bei den Bankenwerten waren Julius Bär (+1,6 % auf 350,00 Schweizer Franken) gesucht, während die beiden Großbanken UBS (+0,6 % auf 89,40 Schweizer Franken) und CSG (+0,1 % auf 40,85 Schweizer Franken) mit unterdurchschnittlichen Kursgewinnen schlossen.

Nach einer freundlichen Eröffnung der US-Technologiebörse Nasdaq standen auch die Technologiewerte weit oben im SMI . Unaxis legten als Tagesgewinner 3,6 % auf 89,40 Schweizer Franken zu. ABB standen 1,9 % auf 7,70 Schweizer Franken höher und Kudelski verteuerten sich um 1,7 % auf 38,15 Schweizer Franken.

Uneinheitlich präsentierte sich das Bild bei den Indexschwergewichten. Roche profitierten von einer Einigung im Patentstreit mit Chiron und stiegen um 1,8 % auf 126,50 Schweizer Franken. Nestle legten mit 0,3 % auf 301,50 Schweizer Franken weniger zu, nachdem der Titel von Morgan Stanley aus der Top-Pick-Liste gestrichen wurde. Novartis (+0,1 % auf 59,60 Schweizer Franken) schafften erst im späten Handel den Sprung in die Gewinnzone.

Neben Novartis gaben auch Adecco (-1,2 % auf 61,60 Schweizer Franken), Givaudan (-0,5 % auf 780,00 Schweizer Franken) oder Serono (-1,0 % auf 807,00 Schweizer Franken) nach. ng/ASU/ne

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%