Archiv
Aktien Zürich Schluss: Etwas fester nach Berg- und Talfahrt

(dpa-AFX) Zürich - Die Schweizer Aktien haben am Mittwoch nach einer kleineren Berg- und Talfahrt etwas fester geschlossen. Zwischenzeitlich rutschten die Indizes in die Verlustzone - Händler verwiesen auf die schwache Entwicklung an Wall Street und den im Gefolge der Yukos-Krise wieder gestiegenen Ölpreis. Zuvor hatten die eher enttäuschenden Daten zum US-Auftragseingang auch schon zu Gewinnmitnahmen geführt.

(dpa-AFX) Zürich - Die Schweizer Aktien haben am Mittwoch nach einer kleineren Berg- und Talfahrt etwas fester geschlossen. Zwischenzeitlich rutschten die Indizes in die Verlustzone - Händler verwiesen auf die schwache Entwicklung an Wall Street und den im Gefolge der Yukos-Krise wieder gestiegenen Ölpreis. Zuvor hatten die eher enttäuschenden Daten zum US-Auftragseingang auch schon zu Gewinnmitnahmen geführt.

Dass die Schweizer Aktienindizes, welche im europäischen Vergleich den ganzen Tag über hinten lagen, am Ende fester schlossen, lag an den erholten Kursen der grosskapitalisierten Defensiv-Aktien. Diese standen vor allem im frühen Handel unter dem Eindruck von Umschichtungen in zyklische Papiere zum Verkauf.

Der SMI < SMI.SFF > gewann bis um 17.30 Uhr 12,8 Punkte oder 0,23 Prozent auf 5.514,7 Zähler. Der breitere SPI < Sxge.SFF > gewann 8,83 Punkte (+0,22%) auf 4.076,95 Stellen. Bei den Branchen schwangen Elektrowerte (+1,3%) und Energieversorger (+1,4%) obenaus, Lebens- und Genussmittel wurden mit Nestle < Nesn.ZRH > < Nesn.FSE > um 0,6 Prozent zurückgestuft.

Auf Kaufinteresse stiessen im SMI < SMI.SFF > zyklische Titel wie Adecco < Aden.ZRH > < Adi1.BER > (+2,8% auf 59,10 Franken), Clariant < CLN.ZRH > < Clrn.FSE > (+1,8% auf 16,95 Franken) und - am Vortag der Ergebnispublikation - ABB < Abbn.ZRH > < ABJ.FSE > (+3,5% auf 6,45 Franken). Kudelski < KUD.ZRH > < KUD.BER > stiegen um 1,9 Prozent auf 35,15 Franken, Ciba < Cibn.ZRH > < CGI.FSE > SC kamen um 1,6 Prozent auf 87,50 Franken voran. Diese Aktien stiegen gemäss Beobachtern in Folge des am Vortag publizierten und sehr festen Konsumentenvertrauens in den USA < Indu.IND > < Compx.IND > .

Auch Versicherungswerte fanden Abnehmer. Die ZFS < Zurn.ZRH > < Zfin.FSE > -Titel kamen trotz einer Kurszielsenkung durch Morgan Stanley um 1 Prozent auf 179 Franken voran, Swiss Re < Rukn.ZRH > < SCR.FSE > rückten um 1,7 Prozent auf 74,20 Franken vor. Die Aktien der Grossbanken UBS < Ubsn.ZRH > < UBR.FSE > (+0,9% auf 85,90 Franken) und CSG < Csgn.ZRH > < CSX.FSE > (+0,9% auf 41 Franken) schlossen ebenfalls fester.

Mit schwächeren Kursen aber deutlich von den Tagestiefs erholt gingen die Titel von Novartis < Novn.ZRH > < NOT.FSE > (-0,4% auf 56,70 Franken) und Nestle < Nesn.ZRH > < Nesn.FSE > (-0,6% auf 326,50 Franken) aus dem Handel. Letztere wurden von den unter Erwartung ausgefallenen Halbjahreszahlen von Branchenkollegin Unilever belastet. Der Roche < RO.ZRH > < RHO.ETR > -Bon (+0,2% auf 125,50 Franken) beendete den Tag sogar im Plus.

Im Breiten Markt verbuchten Swiss Steel einen Kursgewinn von 8,5 Prozent. Die Aktien wurden von einem Interview von CEO Marcel Imhof mit der "Handelszeitung" beflügelt. Der Konzernlenker berichtete von einem Nafrankenrageboom und einer sehr guten Auslastung. Die Aktien des nationalen Carriers Swiss (+5,3 Prozent) legten ebenfalls zu. Die Airline steht Presseberichten zufolge kurz vor einer weiteren Sparrunde./

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%