Archiv
Aktien Zürich Schluss: Schlussralley rettet SMI-Gewinne

ZÜRICH (dpa-AFX) - Dank einer kleinen Schlussralley nach einer festenEröffnung an der Wall Street haben die meisten Schweizer Standardwerte amDienstag mit Gewinnen geschlossen. In den Vordergrund rückten an der virt-x vorallem Aktien der Versicherer und ABB . Händler sahen dietechnische Gegenbewegung nach den jüngsten Kursverlusten noch nicht am Ende.Gänzlich seien die Ängste der Marktteilnehmer in Sachen Zinsen, Ölpreis undpolitischer Gefahren aber noch nicht ausgeräumt.

Der SMI schloss auf 5.647,40 Zählern um 0,70% oder 39,50 Punktehöher. Der breitere SPI stieg um 28,42 Punkte (+0,69%) auf 4.161,39Einheiten an. Elektrotechnik waren dank ABB größterGewinner unter den Branchen (+2,7%) gefolgt von den Versicherungen mit 2,0%plus. Energiewerte lagen mit 1,5 Prozent am deutlichsten im Minus.

Größter Gewinner unter den SMI-Titeln waren ABB (+4,6%auf 6,81 Franken) nachdem Konzernlenker Jürgen Dormann die operativen Ziele für1004 bestätigte. So solle 2004 in den schwarzen Zahlen schliessen, ABB dürfte im zweiten Halbjahr stärker wachsen und die Ziele2005 seien auch zu erreichen. Optimismus zeigte Dormann auch in Sachen des nochausstehenden Asbestvergleichs.

Unter Druck waren dagegen Swiss Life am Tag der Generalversammlung; dieTitel schlossen 1,5 Prozent tiefer auf 162 Franken, notierten im Verlaufallerdings noch leichter. Das Unternehmen hatte die Konditionen für diebevorstehende Kapitalerhöhung bekannt gegeben.

Am Markt wurde die Ausgabe dieser Bezugsrechte bei der aktuellen Börsenlage nicht so freundlich aufgenommen, meinte ein Beobachter. Immerhin soll für das laufende Jahr wieder eine angemessene Dividende ausgezahlt werden, beschied VR-Präsident Bruno Gehrig den Besuchern der Generalversammlung.

Für die Swiss Re war es am Montag nach den Daten zumEmbedded Value des Bereichs Life&Health zu deutlichen Kursverlusten gekommen.Am Berichtstag wurden diese mit einem Plus von 2,8% auf 80,30 Franken allerdingsnicht ganz egalisiert.

Ausserdem nahmen mehrere Brokerhäuser ihre Kursziele für die Aktien zurück.So rechnen etwa Lehman Brothers noch mit 95 nach 105 Franken und Exane mit 93nach 96 Franken. Auch ML nennt als fairen Wert nur noch 91 Franken nach zuvorvon 102. MSDW glaubt immerhin noch 106 nach 109 Franken angeben zu können.

Die ZFS konnten hingegen vor der Publikation vonErstquartalszahlen um 2,0% auf 192,75 Franken ansteigen. Einige Anleger setztenbeim Quartalsergebnis auf eine positive Überraschung, hieß es am Markt. Dieskönnte den Titel am Mittwoch über den Widerstand bei knapp über 193 Frankenführen. Danach bilde das Niveau bei 197,30/197,50 Franken die nächste Hürde.

Bei den Banken herrschte wieder der am Morgen divergierende Trend: UBS stiegen um 0,3 Prozent auf 89,80 Franken an, CS Group verloren 0,7 Prozent auf 43,10 Franken. Die anderenSchwergewichte erreichten bei Nestle einen Gewinn von 0,8Prozent auf 331 Franken. Novartis kamen mit positivenTestergebnissen von Zometa um 0,7 Prozent auf 57,60 Franken voran. Roche gewannen 0,8 Prozent auf 133,75 Franken; einUS-Bezirksgericht hat Patente von Roche im Gerichtsstreit mitder amerikanischen Promega Corporation als unanfechtbar befunden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%