Archiv
Aktien Zürich Schluss: Schwergewichte belasten

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag mit deutlichenVerlusten geschlossen. Die Handelsumsätze hatten sich allerdings aufgrund derFesttagsbrücke in Grenzen gehalten und auch von den Unternehmen gab es praktischkeine Neuigkeiten zu vermelden. Insbesondere die Börsenschwergewichte belastetendie Kurse.

Gegen Börsenschluss hatte der SMI seine Verluste zwischenzeitlich etwas eingegrenzt, nach der Aussage des saudiarabischen Ölministers Ali Naimi dieRunde gemacht hatte, dass die OPEC ihre Förderquote um mehr als 2 MillionenBarrel pro Tag erhöhen wolle, um den revidierten Angebots- und Nachfragedatengerecht zu werden. Anschliessend fielen die Kurse aber wieder auf ein tieferesNiveau zurück, wo sie bis Börsenschluss ihre Abgaben gar noch ausweiteten.

Der SMI schloss um 17:30 Uhr 64,9 Punkte oder 1,14 Prozent tiefer,auf dem Stand von 5.645,7 Zählern, der breitere SPI verlor bisBörsenschluss 41,43 Punkte (-0,98%) auf 4.167 Stellen. Aktien derMaschinenbranche waren mit plus 1,6 Prozent gesucht, Lebensmitteltitelverzeichneten mit minus 1,6 Prozent die stärksten Verluste.

Bei den Bluechips gaben die Aktien der ZFS 1,3 Prozentauf 197,5 Franken her. Die Versicherung hatte am Morgen den Verkauf ihrerTochtergesellschaft in Singapur bekannt gegeben. In einem Kommentar wurde derVerkaufspreis, der nicht mitgeteilt wurde von der ZKB auf etwa 15 MillionenDollar geschätzt. Insofern sei die Transaktion materiell unbedeutend. Sie seijedoch konform mit der verfolgten Strategie, hieß es.

Von den Versicherern notierten Baloise (-0,7% auf 50,2Franken) und Swiss Re (-1,0% auf 79,85 Franken) im Minus.Swiss Life (+1,9% auf 173,5 Franken), die am vergangenen Montag ein Jahrestieferreicht hatten, schlossen dagegen in der Gewinnzone. Zu letzteren hieß es, dieAktie befinde sich auf Erholungskurs, nachdem am Mittwoch an derGeneralversammlung die Kapitalerhöhung erfolgreich über die Bühne gegangen war.

Bei den Börsenschwergewichten vermochten sich einzig die CSG -Aktien (gehalten auf 43,65 Franken) dem allgemeinen Negativtrend etwaszu widersetzen. Konkurrentin UBS stand bei Börsenschlussbei minus 1,1 Prozent auf 90,65 Franken. Als dritter Bankenwert notierten JuliusBär (+0,1% auf 356 Franken) leicht höher.

Bei den Pharmariesen gaben Roche 0,9 Prozent auf 134Franken her. Daran vermochte auch die Nachricht von der FDA-Zulassung desTroponin T STAT-Tests Elecsys nichts zu ändern. Konkurrentin Novartis verlor mit Abgaben von 1,8 Prozent auf 56,55 Franken stark an Terrain.Auch hier konnte positive Meldungen über Studienerfolge (Diovan/Co-Diovan) undKooperationsprojekte (MorphoSys) die Kurse nicht entsprechendantreiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%