Archiv
Aktien Zürich Schluss: SMI nach Greenspan-Rede etwas schwächer

Zürich (dpa-AFX/AWP) - Der Schweizer Aktienmarkt schloss am Mittwoch mit leichten Abgaben. Die Aufmerkasamkeit der Anleger galt heute der Anhörung des amerikanischen Notenbankpräsidenten Alan Greenspan vor dem Haushaltsausschuss des US-Repräsentantenhauses am Nachmittag. Greenspan sieht die US-Konjunktur wieder "auf Spur", was auf eine weitere Zinserhöhung durch das Fed hindeuten dürfte. Allerdings sprach der Notenbanker nicht mehr explizit von einem Kurs der "massvollen" Zinsanhebungen des Fed.

Zürich (dpa-AFX/AWP) - Der Schweizer Aktienmarkt schloss am Mittwoch mit leichten Abgaben. Die Aufmerkasamkeit der Anleger galt heute der Anhörung des amerikanischen Notenbankpräsidenten Alan Greenspan vor dem Haushaltsausschuss des US-Repräsentantenhauses am Nachmittag. Greenspan sieht die US-Konjunktur wieder "auf Spur", was auf eine weitere Zinserhöhung durch das Fed hindeuten dürfte. Allerdings sprach der Notenbanker nicht mehr explizit von einem Kurs der "massvollen" Zinsanhebungen des Fed.

Bezüglich der Inflationserwartungen sagte Greenspan diese hätten sich trotz der höheren Ölpreise wieder reduziert. Die weitere Entwicklung der Ölpreise sei allerdings mit Unsicherheit behaftet. Um 20.00 Uhr werden außerdem noch die Angaben des "Beige Book", dem monatlichen Konjunkturbericht des US-Fed, veröffentlicht.

Der SMI schloss um 17.30 Uhr 3,3 Punkte oder 0,06 % leichter, auf 5 556,5 Stellen, der breitere SPI verlor 4,26 Punkte (-0,1%) auf 4 104,9 Zähler. Bei den Branchen verzeichnen Maschinen- (-0,6%) und Lebensmitteltitel (-0,5%) die größten Abgaben, gesuchter sind Energie (+0,6%) und Versicherungstitel (+0,2%).

Bei den Bluechips mussten Swiss Life Verluste von 0,8 % auf 148,25 franken hinnehmen. Gerüchten zufolge soll die Swiss Life-Tochter Banca del Gottardo für die CSG-Tochter Winterthur eingetauscht werden. Außerdem soll eine Kompensationszahlung an die CSG vorgesehen sein. Die Aktien der CSG reagierten bis Börsenschluss mit leichten Aufschlägen von Prozent auf franken.

Rückversicherer Swiss Re verlor nach der Nennung der Schadenssumme von 300 Mill. Franken im Zusammenhang mit den Wirbelstürmen Charley und Frances 0,1 % auf 75 Franken. Kommentatoren hatten mit einer höheren Summe gerechnet, weitere Wirbelstürme seien außerdem in den kommenden Wochen nicht auszuschliessen.

Standard & Poor's hatte am Nachmittag zudem den Ausblick für Swiss Re Insurance Co und die Mitglieder der Swiss Re Gruppe auf negativ von stabil gesenkt. Das Kreditrating und Finanzkräfterating wurden mit "AA" unverändert belassen. Der veränderte Ausblick widerspiegle die Unsicherheit darüber, ob die Verbesserung der Rentabilität 2003 und im ersten Halbjahr 2004 über die nächsten Jahre aufrecht erhalten werden könne, hieß es beio der Ratingagentur. Leicht im grünen Bereich schlossen dagegen Baloise (+0,3% auf 49,9 franken) am Vortag der Halbjahrespublikation und deutlicher ZFS mit Zugewinnen von 0,8 % auf 179,75 Franken, von einer Kaufempfehlung der Citigroup begünstigt einer der stärskten Titel des heutigen Handelstages. /ASU/js

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%