Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt China/Hongkong
China Mobile ist der Lieblingswert der Fonds

Die Zeiten zweistelliger Wertzuwächse bei Fondsanlagen in Hongkong und China sind vorbei. Entsprechend geben sich auch Fondsmanager bescheiden. Einen hohen Anteil in den Portfolios nimmt der Mobilfunk-Konzern China Mobile ein.

HB/vwd FRANKFURT/M. Die Manager erwarten angesichts des chinesischen Beitritts zur Welthandelsorganisation (WTO) strukturelle Veränderungen in vielen Branchen des Landes, auch das Thema Arbeitslosigkeit dürfte in China eine größere Rolle spielen.

Dem Baring Int. UF Kong China Fund-Hong von der ING-Tochter Barings reichte so ein Plus von 2,56 % für Rang drei unter 24 Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Hongkong und China. Managerin Lilian Co hat in ihrem Portfolio den Standard-Klassikern - hierzu zählen HSBC oder China Mobile - Aktien mittelständischer Firmen wie Esprit oder Fountain Set beigemischt. Gerade die Unternehmen, die nicht im Rampenlicht des Markts stehen, würden nach Einschätzung der China-Expertin von einer weltweiten Erholung der Wirtschaft profitieren. Co setzt auf die Binnennachfrage in China, ihr Portfolio ist momentan bei Konsumgütern und Textilien übergewichtet. Insgesamt machen Industrie- und Handelsunternehmen knapp 42 % der Branchenstruktur des Depots aus.

Obwohl der Mobilfunk-Konzern China Mobile nach wie vor mit 8,5 % die Top-Position im Fonds ist, hält sich die Baring-Fachfrau bei Telekommunikation zurück. "Dieser Bereich ist unserer Ansicht nach überbewertet." Das Thema Arbeitslosigkeit macht auch Co Sorgen, die die Zahl der Erwerbslosen in China mit derzeit rund 7 % beziffert: "Die Arbeitslosigkeit und die damit verbundene Krise des Pensionssystems sind von wachsender Bedeutung für China. Unabgesicherte Haftungen der Pensionskassen häufen sich."

Das Portfolio ihres Kollegen von JP Morgan Fleming, Steve Luk, ist stark auf die Konsequenzen des WTO-Beitritts ausgerichtet. Mit dieser Strategie fuhr der JP Morgan Fleming Funds - China Fund im vergangenen Jahr per Ende April allerdings ein Minus von knapp 4 % ein.

Nach Angaben von Luk ist dies darauf zurückzuführen, dass er im April das Übergewicht an exportierenden Unternehmen verringert habe, um die Gewinne in zyklische Aktien zu stecken. "Wir haben auch unsere Position im chinesischen Telekom-Sektor vergrößert. Die Stimmung für diese Branche hat sich vor dem Hintergrund verbessert, dass sich die Kundendaten stabilisiert haben", sagt Luk. Deswegen setzt er mit einem Depotanteil von 9,7 % auf China Mobile.

Knapp ein Fünftel des Portfolios komme aus dem Sektor Informationstechnologie. Einer der Werte sei das Unternehmen Digital China Holdings mit einem Depotanteil von 6,5 %. Das Unternehmen ist ein Dienstleister im Bereich Systemintegration.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%