Aktienkurs unerfreulich
BVB-Präsident kündigt wachsende Gewinne an

Der Präsident des Fußballbundesligisten Borussia Dortmund (BVB), Gerd Niebaum, hat für das laufende Geschäftsjahr 2002/2003 (30. Juni) wachsende Gewinne angekündigt. Als unerfreulich bezeichnete der Präsident des einzigen börsennotierten deutschen Fußballclubs dagegen den gegenwärtigen Wert der BVB-Aktie.

HB/dpa DORTMUND. "Der Kurs erfüllt uns keineswegs mit Freude, sondern mit Unmut", sagte Niebaum am Dienstag bei der Aktionärsversammlung. Die BVB-Aktie lag zu diesem Zeitpunkt bei 3,90 Euro und damit weiter deutlich unter dem Ausgabekurs von 11 Euro vor zwei Jahren. Über die Höhe der angestrebten Gewinne machte Niebaum allerdings keine Angaben. Aktionärsschützer kritisierten die Geschäftspolitik des Vereins.

"Wir haben nicht geglaubt, einen solchen Kurs präsentieren zu müssen", sagte Niebaum. "Wir sprechen über ein kerngesundes Unternehmen." Die Aktie sei unterbewertet und dümpele parallel zum Börsenindex Dax. Zwar habe die börsennotierte Profiabteilung Borussia Dortmund GmbH & Co. KgaA im vergangenen Geschäftsjahr 2001/2002 einen Gewinn von rund 1,4 Mill. Euro erzielt - im Konzern waren es 755 000 Euro -, dennoch "befriedigt uns das Wachstum noch nicht". Auf eine Dividende müssten die Aktionäre erneut verzichten. Im Geschäftsjahr 2000/2001 hatte der Konzern ein Minus von 10,9 Mill. Euro verbucht.

Nach Angaben von BVB-Manager Michael Meier musste der Club wegen der Kirchmedia-Insolvenz im vergangenen Geschäftsjahr auf rund 2,5 Mill. Euro an Fernsehgeldern verzichten. Im laufenden Jahr seien es noch einmal rund 5 Mill. Euro. Die Transfererlöse seien im vergangenen Jahr um 95 % auf rund 1,2 Mill. Euro eingebrochen. Meier erwartet im laufenden Jahr allerdings eine Stabilisierung.

Streng gingen Aktionärsvertreter mit dem Verein ins Gericht: "Der Aktienkurs ist wenig erfreulich und passt leider nicht zum sportlichen Erfolg", sagte Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). "Man kann für den Aktionär etwas mehr tun. Es darf nicht so weit gehen, dass die BVB - Aktie zu einem reinen Fan- oder Fun-Papier wird." Wolfgang Weilermann von der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre wollte "endlich etwas ausgeschüttet" bekommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%