Aktienverkauf wird nicht rückgängig gemacht
Fehler eines Brokers ließ FTSE am Montag einbrechen

Der Kurssturz an der Londoner Börse am Montagabend wurde durch einen versehentlichen Aktienverkauf von einer halben Milliarde Pfund verursacht.

dpa LONDON. Der FTSE-Index der Londoner Börse ist am Montagabend wenige Minuten vor Handelsschluss um über 200 Punkte eingebrochen, weil ein einzelner Broker einen Fehler gemacht hatte. Wie die "Times" am Dienstag berichtete, verkaufte er versehentlich Aktien im Wert von bis zu einer halben Milliarde Pfund (1,5 Mrd. DM). Da die Börse kurz danach schloss, konnte er den Fehler nicht mehr rückgängig machen.

Am Dienstagmorgen begann der FTSE-Index 127,6 Punkte höher bei 5 818 Punkten, so dass der Broker seinem Kunden großen Schaden zugefügt haben dürfte. Nach Angaben der Börse wird der Aktienverkauf nicht rückgängig gemacht, da dadurch kein Einzelwert um mehr als fünf Prozent gefallen ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%